Quereinsteiger von Akin Gump

Gleiss Lutz verstärkt neues Londoner Büro mit Restrukturierungspartner

Dr. Christian Halàsz, derzeit Partner bei der US-Kanzlei Akin Gump Strauss Hauer & Feld, wechselt zum März in das neue Londoner Büro von Gleiss Lutz. Der 46-Jährige wird der Finanzierungspraxis der Kanzlei angehören und arbeitet schwerpunktmäßig von London aus, aber auch von Frankfurt. Ein Wechsel auf Partnerebene hat Seltenheitswert bei Gleiss.

Teilen Sie unseren Beitrag
Mit ihrem jungen Londoner Büro fordert Gleiss den Magic Circle und US-Kanzleien heraus. Foto: coward_lion/stock.adobe.com
Christian Halàsz

Halàsz ist auf finanzielle Restrukturierungen spezialisiert und berät beispielsweise Hedgefonds und Investoren im Zusammenhang mit notleidenden Krediten und bei der Umstrukturierung ihrer Portfoliounternehmen. Außerdem zählt er institutionelle Anleger und Gläubigerausschüsse zu seinen Mandanten. Diese unterstützt er bei komplexen und grenzüberschreitenden Finanzrestrukturierungen.

Er beriet etwa Anleihegläubiger im Zusammenhang mit der hart umkämpften Kreditrestrukturierung des Industriekonzerns Galapagos Heat Exchangers von über einer Milliarde Euro. Im vergangenen Jahr gehörte er zum Akin Gump-Team, das von den Kreditgebern des Schweizer Flughafenbetreibers Swissport mandatiert war für eine Zwischenfinanzierung und die Neustrukturierung der Kredite.

Halàsz gehörte 2014 zum Gründungsteam von Akin Gump in Frankfurt, die dafür ein Team von Bingham McCutchen gewann. Die US-Kanzlei Bingham, damals ein großer Name für grenzüberschreitende Restrukturierung und Refinanzierung, löste sich im selben Jahr auf.

Gleiss greift den Magic Circle an

Mit dem Neuzugang an der Schnittstelle von Transaktionen, Finanzierung und Restrukturierung bläst Gleiss zum Angriff auf Magic-Circle- und US-Kanzleien, die dieses Geschäft nach wie vor vor allem aus London heraus betreiben.

Co-Managing-Partner Prof. Dr. Michael Arnold formuliert den Auftrag an Halàsz so: „Er wird in unserem neuen Londoner Büro mit seiner langjährigen Erfahrung insbesondere die Entwicklung unserer Beziehungen zu internationalen Fonds und Distressed Debt Investoren voranbringen.“

Die Expansion nach Großbritannien Anfang des Jahres und die weitere personelle Verstärkung will Gleiss als strategische Entscheidung wegen – und nicht trotz – des Brexits verstanden wissen: Neben Finanz-, M&A- und Restrukturierungsberatung sowie kartellrechtlichen Themen ist ein Schwerpunkt die Beratung britischer Unternehmen im EU-Recht nach dem Brexit.

Mit Halàsz arbeiten in London dann neun Partner, die ihre Arbeit zwischen Großbritannien und deutschen Standorten aufteilen. Dazu zählen die Restrukturierer Dr. Andreas Spahlinger und Dr. Matthias Tresselt, die Finanzierungexperten Dr. Kai Birke und Dr. Helge Kortz und der Transaktionsberater Dr. Jan Balssen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema