Presserecht

Kanzlei Prinz expandiert nach New York

Die Hamburger Presserechtskanzlei Prinz hat zum Jahreswechsel offiziell ein Büro in New York City eröffnet. Außerdem wächst die Kanzlei auf Partnerebene mit einem Quereinsteiger. 

Teilen Sie unseren Beitrag

Die Kanzlei hegte bereits seit einiger Zeit den Plan, eine Repräsentanz in den USA zu eröffnen. Mehrere Monate im Jahr wird die Hamburger Partnerin und Presserechtlerin Dr. Diana Grün vor Ort sein.

Der Standort soll insbesondere für die Beratung von Persönlichkeiten, die sich auf internationalem Parkett bewegen, genutzt werden. Zwar besitzt Grün keine amerikanische Anwaltszulassung, jedoch arbeitet die Kanzlei schon seit vielen Jahren mit Netzwerkkanzleien vor Ort zusammen. Dies soll dann künftig im eigenen Büro koordiniert werden. 

Diana Grün, Matthias Prinz, Stephan Mathé (v.l.)

Ebenfalls zum neuen Jahr wechselte der Presse- und Medienrechtler Stephan Mathé (48) an den Hamburger Standort von Prinz. Er schließt sich der Kanzlei als Equity-Partner an und kommt von der Kanzlei Poppe aus Pinneberg in Schleswig-Holstein, wo er in den vergangenen sieben Jahren tätig war. Mathé ist Fachanwalt sowohl im Gewerblichen Rechtsschutz als auch im Urheber- und Medienrecht. Neben der Beratung von Personen des öffentlichen Lebens ist er zudem für Labels und Künstler in der Musikindustrie tätig, darunter Sony Music.

Mit dem Zugang zählt Prinz insgesamt sieben Anwälte. In den vergangenen Jahren durchlebte die Kanzlei einige personelle Umbrüche. Nachdem zunächst der langjährige Partner Dr. Dirk Dünnwald die Kanzlei verließ, stellte sich Prinz neu auf. Nur ein Jahr später zerbrach diese Konstellation und die beiden anderen Namenspartner Dr. Nina Lüssmann und Dr. Volker Perten verließen die Kanzlei in Richtung Buse Heberer Fromm. 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema