Medizinrecht

Mazars verstärkt sich in Berlin mit Partner von D+B

Der Berliner Medizinrechtler Till Wipperfürth (37) verlässt nach nur drei Jahren D+B Rechtsanwälte, wo er zuletzt als Assozierter Partner tätig war. Bei seinem neuen Arbeitgeber Mazars steigt er Mitte August als Salary-Partner ein.

Teilen Sie unseren Beitrag
Till Wipperfürth
Till Wipperfürth

In der Gesundheitspraxis der MDP-Kanzlei wird die Beratung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), Laboren, Krankenhausträgern und Arztpraxen zu seinen Aufgaben gehören. Hinzu kommen Investoren, die das dortige Gesundheitsteam bei ihren Investitionen im ambulanten Bereich berät. Daneben wird Wipperfürth für Digital Health verantwortlich sein. Digitale Themen wie Telemedizin, Gesundheitsapps, aber auch der richtige Umgang mit digitalen Patientendaten spielen in der medizinrechtlichen Beratung eine immer größere Rolle.

Mit Wipperfürth wird das Gesundheitsrechtsteam bei Mazars aus zwei Equity-Partnern, zwei Salary-Partnern und sechs Associates bestehen. Die Schwerpunkte des Teams liegen in der Beratung von Krankenhaus- und Pflegeheimträgern bei Transaktionen und Umstrukturierungen. Zuletzt hatte die Praxis vom Zugang eines Teams um den Öffentlich-Rechtler Hans-Martin Dittmann von PricewaterhouseCoopers Legal profitiert, der einige öffentliche Krankenhausträger als neue Mandanten mitbrachte.

Große Medizinrechtsboutique auch nach der Aufspaltung

Begonnen hatte Wipperfürth seine Anwaltskarriere 2011 bei der Freiburger Kanzlei Bender Harrer Krevet. 2016 wechselte er nach Berlin zur Pharmaboutique Dierks+Bohle, die inzwischen unter D+B Rechtsanwälte firmiert. Erst zum Jahresbeginn war Wipperfürth dort zum Assoziierten Partner ernannt worden.

Die renommierte Medizinrechtsboutique Dierks+Bohle hatte sich Ende 2017 aufgespalten. Während Namens- und Gründungspartner Prof. Dr. Dr. Christian Dierks als Dierks & Company eine neue Einheit mit starker Ausrichtung auf die Beratung von Pharmaunternehmen gründete, machte die Mehrheit der verbliebenen Anwälte um Namenspartner Dr. Thomas Bohle als D+B Rechtsanwälte weiter.

D+B kompensiert den Weggang zunächst mit einer Associate von CMS Hasche Sigle, die seit mehreren Jahren zu SGB V und Compliance berät sowie Transaktionen begleitet. Mit ihr arbeiten in der Berliner Boutique sieben Equity-Partner, drei Salary-Partner und 16 Associates.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema