Schiedsrecht

Freshfields- und Schellenberg-Experten starten deutsch-schweizerische Boutique

Der frühere Freshfields-Partner Prof. Dr. Rolf Trittmann hat zum November zusammen mit Prof. Dr. Nathalie Voser, bislang Partnerin bei der Schweizer Kanzlei Schellenberg Wittmer, eine Schiedsrechtskanzlei gegründet. Der neuen Einheit Rothorn Legal, die in Frankfurt und Zürich ansässig ist, gehören vier weitere Partner und ein Associate an.

Teilen Sie unseren Beitrag
Rolf Trittmann
Rolf Trittmann

Das Schweizer Team besteht aus drei Partnern, in Frankfurt sind vier Anwälte für die Kanzlei tätig. Beide Standorte sind vor allem auf zivilrechtliche Streitigkeiten ausgerichtet, insbesondere internationale Schieds-, aber auch Gerichtsverfahren. Die kombinierte Erfahrung aus Deutschland und der Schweiz sieht Trittmann als viel versprechend an, da „deutsche Unternehmen gerne den Schiedsort Schweiz wählen“.

Der erfahrene Anwalt war bis Frühjahr 2020 Partner bei Freshfields und danach als Schiedsrichter in eigener Kanzlei tätig. Zuletzt gehörte er unter anderem einem ICC-Tribunal an, das dem österreichischen Pharmahersteller AOP Orphan Pharmaceuticals in einem Streit um einen Forschungsvertrag einen Millionenbetrag zusprach. Trittmann sieht seinen Schwerpunkt vor allem im Handelsschiedsrecht, insbesondere in den Bereichen Post-M&A- und Lizenzrecht sowie in der Autobranche.

Zum Frankfurter Team gehören außerdem Moritz Schmitt, zuvor Principal Associate bei Freshfields, und Dr. David Tebel, der bei Freshfields in Frankfurt Associate war. Dazu kommt noch Dr. Steffen Lindemann von Linklaters, der bei Rothorn als Associate einstieg.

In Zürich gruppiert sich das Team um Gründungspartnerin Voser, die 1994 bei Schellenberg Wittmer arbeitete und dort seit 2001 Partnerin war. Als Schiedsrichterin ist sie unter anderem in Investitionsschutzverfahren tätig, aktuell etwa in einer Auseinandersetzung zwischen dem Insolvenzverwalter des Industrieanlagenbauers Unionmatex, Dirk Herzig, und Turkmenistan.

Hinzu kommt an dem Standort James Menz, der fast sieben Jahre bei Schellenberg Wittmer war, aber seit Herbst 2018 als Senior Litigation Expert beim Bahnhersteller Bombardier arbeitete. Begonnen hat er seine Anwaltslaufbahn 2005 bei Shearman & Sterling in New York, wo er bis 2009 tätig war. Außerdem schließt sich der Kanzlei in Zürich die Schweizer Anwältin Eliane Fischer an, die zuletzt Principal Associate bei Freshfields in Wien war und einen Teil ihrer Laufbahn ebenfalls bei Schellenberg Wittmer verbrachte.

 

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Streit um Bau-Insolvenz

Turkmenistan muss sich erneut einem ICSID-Verfahren stellen

Österreich Verfahren Pharmaforschung

ICC-Schiedsgericht spricht Schönherr-Mandantin Millionenbetrag zu