Frankfurt

Schulte Riesenkampff verstärkt sich mit Partnern und firmiert um

Veränderungen bei Schulte Riesenkampff: Die Frankfurter Kanzlei baut ihre Arbeitsrechtspraxis mit Partner Thorsten Walter (48) und Associate Charlotte Rapp (32) aus, die beide von Bartsch kommen. Von FPS gewinnt sie außerdem Dr. Martin Schröder (37). Er steigt als Partner in die Corporate-Praxis ein.

Teilen Sie unseren Beitrag

Gleichzeitig besinnt sich die Kanzlei auf ihre Wurzeln und firmiert wieder unter Schulte. So hatte die Kanzlei zu ihrer Gründung geheißen. Vor mehr als 20 Jahren war sie als Spin-off der Sozietät Feddersen Laule Ewerwahn Scherzberg Finkelnburg Clemm in Frankfurt gestartet.

Thorsten Walter

Thorsten Walter zählte bei der mittelständisch geprägten Einheit Bartsch in Karlsruhe zu den Gründungspartnern. Er ist auf das Arbeitsrecht spezialisiert und hat in der Vergangenheit sowohl mittelständische als auch große Unternehmen zu Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts beraten. Sein Schwerpunkt sind Restrukturierungen. Die Arbeitsrechtspraxis bei Schulte umfasst nun drei Partner und sechs Associates. Dr. Martin Schröder hingegen wird der Praxisgruppe Gesellschaftsrecht, M&A und europäisches Handelsrecht angehören. Er war sieben Jahre bei Fritze Wicke Seelig. Zur Praxisgruppe bei Schulte gehören dann vier Partner und drei Associates. 

Martin Schröder

Die Kanzlei Bartsch hatte erst im Frühjahr zwei Partner und einen of Counsel für den Bereich Lifescience rekrutiert. Insgesamt sind dort nun 14 Partner, acht Associates und zwei of Counsel beschäftigt. Um das Arbeitsrecht kümmern sich jetzt noch drei Partner und drei Associates.

Bei FPS hingegen waren zu Beginn des Jahres zwei Partner aus dem Düsseldorfer Büro gegangen. Heiko Giermann und Christine Libor eröffneten für Kunz einen Düsseldorfer Standort. Zuvor hatte Gesellschaftsrechtler Dr. Andreas Gätsch FPS verlassen, um unter eigener Flagge zu eröffnen. Der gesellschaftsrechtlichen Praxis von FPS gehören zehn Equity-Partner, ein Salary-Partner, drei Counsel und vier Associates an. (Eva Flick)

Artikel teilen