Rechtspolitik

Valerie Keilhau wird Geschäftsführerin des Legal Tech Verbands

Rund zwei Jahre nach seiner Gründung hat der ‚Legal Tech Verband Deutschland‘ das Amt der Geschäftsführerin eingeführt und mit Valerie Keilhau besetzt. Die 37-Jährige kommt von der Hamburgischen Notarkammer, wo die Volljuristin zuletzt ebenfalls als Geschäftsführerin tätig war.

Teilen Sie unseren Beitrag
Valerie Keilhau

In ihre neue Position bringt Keilhau mehrere Jahre Erfahrung im Verbandswesen ein. Bei der Notarkammer in Hamburg hatte sie 2015 begonnen. Von 2020 an war die zusätzlich als PR-Beraterin ausgebildete Juristin auch als Public Affairs Managerin und stellvertretende Pressesprecherin für die Bundesnotarkammer tätig.

Beim ‚Legal Tech Verband‘ soll sie die Verbandsstrukturen weiterentwickeln und das Mitgliederportfolio ausbauen. Unter anderem will der Verband bei Akteuren wie mittelständischen Kanzleien und Rechtsabteilungen präsenter werden und den Austausch unter den Mitgliedern verstärken.

Interessenvertretung in Politik und Öffentlichkeit

Zudem wird Keilhau die Interessen des Verbands in Politik und Öffentlichkeit vertreten. 2021 hat der Verband nach eigenen Angaben maßgeblich an der Durchsetzung des sogenannten Legal-Tech-Gesetzes im Rechtsausschuss sowie an der Verankerung weiterer rechtspolitischer Forderungen im aktuellen Koalitionsvertrag mitgewirkt.

Unterstützt wird die neue Geschäftsführerin von einem fünfköpfigen Team in der Geschäftsstelle. Auch mit dem Vorstand um die beiden Vorsitzenden Alisha Andert und Dr. Philipp Plog sowie mit den Mitgliedern des Beirats wird Keilhau eng zusammenarbeiten.

Durch das neu eingeführte Amt der Geschäftsführung professionalisiert der ‚Legal Tech Verband‘ seine Arbeit weiter. Seit seiner Gründung Anfang 2020 ist er mittlerweile auf mehr als 60 Mitglieder angewachsen, zu denen Legal-Tech-Unternehmen, Kanzleien, Rechtsschutzversicherungen und Softwareanbieter zählen.

Copyright Teaserbild: Tierney/stock.adobe.com

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Gesetzentwurf

Verband hält EU-Pläne zur Prozessfinanzierung für „weltfremd“