Artikel drucken
29.01.2007

Springer steigt bei Dogan und Polsat ein

Axel Springer hat sich mit 25 Prozent an der türkischen Sendergruppe Dogan TV beteiligt. Der Kaufpreis beläuft sich zunächst auf 375 Millionen Euro. Nach Springer-Angaben kann der Kaufpreis bis 2014 einer Anpassung unterliegen, deren Umfang von der Wertentwicklung der Beteiligung abhängt. Mit dem Einstieg bei Dogan dehnt Springer seine bislang auf Beteiligungen in Deutschland konzentrierte Strategie erstmals ins Ausland aus. Dogan TV zählt zu den größten Fernseh- und Rundfunkunternehmen in der Türkei und beteiligte sich auch am Bieterwettstreit um die deutsche Sendergruppe ProSiebenSat.1, aus dem jedoch die Finanzinvestoren Permira und KKR erfolgreich hervorgingen. Marktbeobachter sind der Ansicht, dass die Springer-Beteiligung an Dogan die Erfolgschancen für die türkische Sendergruppe im Bieterverfahren um ProSiebenSat.1 gemindert hätten. Zum Hintergrund: Springer hatte im Sommer 2005 versucht, die deutsche Sendergruppe zu übernehmen. Das Vorhaben wurde jedoch vom Bundeskartellamt untersagt.

Einen weiteren Schritt in ausländische Märkte unternahm Springer wenige Tage später mit der Übernahme von 25,1 Prozent an dem polnischen Fernsehunternehmen Polsat. Der Kaufpreis beträgt 250 Millionen Euro und kann sich unter gleichen Voraussetzungen wie beim Dogan-Erwerb bis 2008 um bis zu 50 Millionen erhöhen. Die Gruppe zählt zu den führenden privaten TV-Sendern in Polen, zu ihr gehören die beiden Vollprogramme Polsat und Polsat 2 sowie ein Gesundheits- und ein Sportkanal. (Simone Bocksrocker)

Berater Springer (Dogan-Beteiligung)
Shearman Sterling (Düsseldorf): Rainer Wilke (M&A, Gesellschaftsrecht); Associates: Dr. Andreas Merkner, Dr. Thankmar Wagner, Dr. Jan Krause, Erbo Heinrich (alle M&A, Gesellschaftsrecht)
Hergüner Bilgen Özeke (Istanbul): Hakki Gedik; Associate: Deniz Polat (beide türkisches Recht)
Homburger (Zürich): Dr. Harold Grüninger; Associate: Micha Fankhauser (beide schweizer Recht)
Inhouse (Hamburg): Keine Nennungen

Berater Springer (Polsat-Beteiligung)
Nörr Stiefenhofer Lutz : Dr. Christoph Spiering (Koordination, Berlin/Warschau), Dr. Christian Pleister, Dr. Tobias Frevert (beide Medienrecht, Berlin); Associates: Dr. Jacek Bak, Dr. Agnes Balawejder, Maciej Szwedowski (alle polnisches Recht, Warschau), Dariusz Roszkowski (polnisches Steuer- und Bilanzreicht; Warschau), Dr. Stephanie Trinkl, Stephan Bauer (beide Medienrecht; Berlin)
Shearman Sterling : Rainer Wilke (M&A, Gesellschaftsrecht; Düsseldorf), Reinhard Stockum (Steuerrecht; Düsseldorf/Frankfurt); Associates: Dr. Thankmar Wagner, Erbo Heinrich (beide M&A, Gesellschaftsrecht; Düsseldorf), Bodo Bender (Steuerrecht; Düsseldorf/Frankfurt)
@Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (Köln): Prof. Dr. Dirk Schroeder (Kartellrecht)
Sheppard Mullin Richter & Hampton (Los Angeles): Thomas Glen Leo, Shaun Clark; Associate: Iddo Arad (alle US-Medienrecht)
Inhouse (Hamburg): Keine Nennungen

Berater Dogan
Caga & Caga (Istanbul): Barbaros Caga (Federführung), Erdem Degerli (Corporate), Idil Caga Degerli (Steuer- und Wettbewerbsrecht); Associate: Sevda Ar (Strukturierung)

Berater Polsat
Modrzejewski Wypychowska (Warschau): Dr. Jerzy Modrzejewski – aus dem Markt bekannt

Mit Shearman & Sterling setzt Springer auf vertraute Berater: Zwischen der Kanzlei und dem Verlagshaus besteht eine stabile Mandatsbeziehung, so beriet Shearman auch bei der versuchten Übernahme von ProSiebenSat1 (JUVE 10/05). Auch den Postkonkurrenten PIN Group, an dem Springer beteiligt ist, begeleitet u.a. die US-Kanzlei regelmäßig bei seinen derzeitigen Aktivitäten (JUVE 09/06).

Nörr und Springer kennen sich ebenso bereits aus der versuchten ProSiebenSat.1-Übernahme: Die ehemalige Hauskanzlei von KirchMedia und ProSiebenSat.1 wurde damals erstmalig in einem größeren Mandat für Springer tätig. Auf die medienrechtliche Expertise von Nörr haben im übrigen auch die neuen Mehrheitseigner von ProSiebenSat.1, KKR und Permira, vertraut (siehe weitere Nachricht). Bei US-medienrechtlichen Fragen arbeitete Nörr, wie zuletzt häufiger, auch diesmal mit der US-Kanzlei Sheppard Mullin zusammen.

Caga & Caga ist die türkische Hauskanzlei der Dogan-Gruppe.

  • Teilen