Artikel drucken
10.07.2009

Infineon-Finanzspritzen: Kirkland in Doppelrolle für Apollo und Golden Gate

Der amerikanische Finanzinvestor Apollo steigt über eine Kapitalerhöhung mit bis zu 29,99 Prozent beim angeschlagenen Chiphersteller Infineon ein. Das Münchner Unternehmen erhöht sein Kapital um 337 Millionen neue Aktien und erhofft sich dadurch einen Erlös von bis zu 725 Millionen Euro. Apollo verpflichtete sich, bis zu 326 Millionen Aktien zu zeichnen, soweit sie nicht von den Altaktionären bezogen werden. Dabei strebt der Investor einen Anteil von mindestens 15 Prozent an, womit Apollo größter Infineon-Aktionär würde. Nach Presseberichten gilt es als wahrscheinlich, dass JP Morgan den Investor bei der Transaktion unterstützt.

Infineon will mit dem Geld hauptsächlich bestehende Schulden begleichen. Die Münchner hatten im ersten Halbjahr einen Nettoverlust von 662 Millionen Euro verbucht.

Erst kurz zuvor hatte Infineon Anfang Juli sein Breitbandzugangsgeschäft verkauft. Der US-Investor Golden Gare Capital zahlte für die Sparte Wireline Communications 250 Millionen Euro. Zur Finanzierung der Transaktion wurde bisher nichts bekannt. Wireline Communications bietet mit etwa 600 Mitarbeitern Breitbandprodukte und -zugangslösungen für Internet-Telefonie an. (Sandra Grillemeier)

KAPITALERHÖHUNG

Berater Apollo
KIRKLAND & ELLIS (München): Volker Kullmann, Erik Dahl, Dr. Christian Zuleger; Associate: Dr. Björn Holland (Transaktion, Steuerstrukturierung, Due Diligence)
LATHAM & WATKINS (Frankfurt): Dr. Hans-Jürgen Lütt, Dr. Wilhelm Reinhardt; Associates: Markus Funke, Annekatrin Pelster, Daniel Ehret, Dr. Stefan Wirsch (Transaktionen)
MORGAN LEWIS & BOCKIUS (Frankfurt): Dr. Jürgen Beninca (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Infineon
FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER : Prof. Dr. Christoph Seibt (Hamburg), Dr. Ferdinand Fromholzer, Rick van Aerssen (beide München), Mark Strauch (Frankfurt; alle Unternehmens- und Kapitalmarktrecht), Dr. Tobias Klose (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Hans-Joachim Prieß (Außenwirtschaftsrecht; Berlin), Dr. Christian Sistermann (Steuerrecht; München); Associates: Dr. Hans-Christoph Voigt, Michiel Huizinga (beide Hamburg), Moritz Voges, Christiane Fabel (beide München), René Peres, Dr. Nikolai Vokuhl (beide Frankfurt; alle Unternehmens- und Kapitalmarktrecht), Dr. Till Steinvorth (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Bärbel Sachs (Außenwirtschaftsrecht; Berlin), Anette Maier (Steuerrecht; München)
INHOUSE (München): Michael von Eickstedt (General Counsel), Rudolf von Moreau – aus dem Markt bekannt

VERKAUF WIRELINE COMMUNICATIONS

Berater Golden Gate Capital
@KIRKLAND & ELLIS (München): Frank Becker, Dr. Jörn Schnigula (beide M&A), Sascha Lürken (Gesellschaftsrecht), Steve Oetgen (M&A; San Francisco), John Lynn (IP; San Francisco), Dan Komarek (M&A; San Francisco).
DR. MARCEL GROBYS (Arbeitsrecht;München)
HOFFMANN EITLE (München): Dr. Clemens Tobias Steins, Rainer Zangs (Gewerblicher Rechtsschutz)

Berater Infineon
GLEISS LUTZ (München): Dr. Ralf Morshäuser (Federführung), Peter Steffen Carl (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Frank Merten (Arbeitsrecht), Dr. Ingo Brinker (Kartellrecht), Dr. Burghard Hildebrandt (Beihilferecht), Dr. Michael Marquardt (Steuerrecht; Frankfurt) – aus dem Markt bekannt
INHOUSE (München): Dr. Horst Meyer, Andrea Birkmann – aus dem Markt bekannt

Berater Christian Wolff
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Benedikt Hohaus (Managementberatung)

Kirkland beriet mit unterschiedlichen Teams sowohl Apollo als auch Golden Gate Capital. Für Golden Gate ist Kirkland laufend tätig, in Deutschland betreute die Kanzlei den Investor zuletzt im vergangenen Jahr den Verkauf einer Geschäftseinheit der Gruppe Vistec-Semiconductor System.

Bei der Kapitalerhöhung beriet Kirkland ihre ebenfalls langjährige Mandantin Apollo gemeinsam Latham & Watkins. Auch Latham berät den Investor schon länger und wurde im jetzigen Mandat als zusätzlicher Berater für die Transaktion aber erst später hinzugezogen.

Freshfields beriet Infineon erst vor kurzem bei der Begebung einer Wandelanleihe sowie auch bei dem vorausgegangenen Rückkaufangebot für ausstehende Wandel- und Umtauschanleihen.

Dabei war erstmals in einer größeren Transaktion auch das erst seit Mai dieses Jahres 2009 verstärkte finanz- und kapitalmarktrechtliche Münchner Team wesentlich zum Einsatz gekommen. Mit Dr. Matthias-Gabriel Kremer und Rick van Aerssen waren zwei hoch angesehene Partner aus dem Frankfurter Freshfields-Büro nach München gewechselt.

Für die Kanzlei bedeutet die Arbeit für den Chiphersteller einen Erfolg, in der Vergangenheit trat die Kanzlei nicht an prominenter Stelle als Infineon-Beraterin auf. Marktteilnehmern zufolge betreut Freshfields den Chiphersteller nun auch wesentlich bei der gesamten finanziellen Restrukturierung des Unternehmens.

Gleiss wurde, wie auch Cleary Gottlieb Steen & Hamilton, in der Vergangenheit bereits häufiger für Infineon tätig. So beriet der Frankfurter Partner Götze das Unternehmen unter anderem schon 2006 bei der Ausgliederung des Speichergeschäfts.

  • Teilen