Artikel drucken
09.08.2010

Continental begibt Hochzinsanleihe

Der Reifenhersteller Continental hat per Hochzinsanleihe 750 Millionen Euro eingesammelt. Die Anleihe läuft über fünf Jahre und ist mit 8,5 Prozent verzinst. Die Begebung der Anleihe hatte sich zunächst deswegen problematisch gestaltet, weil Continental-Großaktionärin Schaeffler unübliche Bedingungen gestellt hatte. So hatte sich der Automobilzulieferer vorbehalten, während der Bond-Laufzeit die geplante Fusion mit Continental einzuleiten und eigene Schulden zu übertragen. Außerdem hatte Schaeffler auf Ausschüttung einer Mindestdividende mit Vorrang vor der Bedienung der Anleihezinsen bestanden. Beide Forderungen zog Schaeffler zurück, nachdem Ratingagenturen schlechte Bewertungen für die Anleihe angekündigt hatten. Die Continental-Bond ist eine der ersten Anleihen, bei der schon zum Zeitpunkt der Emission ein gemeinsamer Vertreter der Anleihengläubiger bestellt wurde. Zudem griff eine Neuerung aus dem 2009 verabschiedeten Schuldverschreibungsgesetz: Der Vertreter und das ursprünglich finanzierende Bankenkonsortium, seinerseits vertreten durch die Deutsche Bank Luxemburg, einigten sich vertraglich auf gleichrangigen Zugang zum Kreditsicherheitenpool. (NP)

Gleske_Christoph_L
Christoph Gleske

Berater Continental
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Christoph Gleske, Yorck Jetter (München), Mark Strauch (alle Bank- und Finanzrecht), Donald Guiney (US Securities; London); Associates: Dr. Tilman Gütt, Nina Heym, Jason Marett (alle München), Maarten Schellingerhout (Amsterdam), Christopher Hall (Wien), Emma Norman (London), Dr. Jens Kunz, Birgit Schweikl (alle Bank- und Finanzrecht), James Thayer (US Securities), Dr. Stephan Schulz, Dr. Gunnar Isenberg, Christoph Klarmann (alle drei Hamburg), Michiel Huizinga (alle Gesellschaftsrecht/M&A)
Inhouse (Hannover): Johannes Suttmeyer

Berater Emissionsbanken
Shearman & Sterling (Frankfurt): Marc Plepelits, Dr. Stephan Hutter, Dr. Katja Kaulamo (alle Kapitalmarktrecht), Winfried Carli (Finanzierungen), Dr. Johannes Frey (beide München), Bernie Pistillo (beide Steuerrecht; New York); Associates: Dr. Alexander Schiel (Kapitalmarktrecht), Dr. Axel Korth (Finanzierungen), Dr. Norbert Mückl (beide München), Derek Kershaw (beide Steuerrecht; New York)
Inhouse (RBS; London): Shenaaz Kazi (Senior Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Citibank; London): Tim Odell – aus dem Markt bekannt

Berater gemeinsamer Vertreter: nicht bekannt

Berater Kreditgeberbanken
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Johannes Tieves; Associate: Dr. Kolja Stehl (beide Bank- und Finanzrecht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Deutsche Bank; Luxemburg): Dr. Bernd Castor – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Freshfields und Shearman standen sich in ähnlicher Konstellation schon bei der vergangenen Continental-Kapitalerhöhung Anfang des Jahres gegenüber. In zentralen Rechtsfragen setzt der Reifenhersteller seit etlichen Jahren auf Freshfields, so etwa bereits beim Kauf von Siemens VDO oder in der Übernahmeschlacht mit Schaeffler. Vor Gericht focht Freshfields-Partner Prof. Dr. Christoph Seibt für Continental außerdem 2009 Erleichterungen bei der Emission von Wandelanleihen durch.

Auch Hengeler hatte auf Bankenseite schon in der Vergangenheit mit dem Finanzierungskomplex Continental/Schaeffler zu tun, im Zuge des Übernahmeversuchs 2008 etwa beim Thema Swaps.

  • Teilen