Artikel drucken
01.03.2011

Integration geht weiter: Clifford begleitet VW beim Erwerb der Porsche Holding

Volkswagen hat für 3,3 Milliarden Euro den operativen Geschäftsbetrieb der Porsche Holding Salzburg (PHS) übernommen. Verkäufer sind die VW-Eigentümerfamilien Piech und Porsche. Der Erwerb gilt als weiterer Schritt auf dem Weg zu einem integrierten Automobilkonzern von Volkswagen und Porsche.

Sascha Hödl
Sascha Hödl

Volkswagen erwirbt alle Automotive-Bereiche wie das Groß- und Einzelhandelsgeschäft, die Porsche Informatik, die Porsche Bank, die Porsche Immobilien, die Porsche Versicherung sowie die PGA Motors in Paris. PHS soll unter dem Dach des Konzerns weiter eine eigenständige unternehmerische Einheit bleiben, Sitz des Unternehmens und der Geschäftsführung bleibt Salzburg.

Die bisherigen Eigentümer wollen mit dem Verkauf das nötige Kapital für die geplante Kapitalerhöhung schaffen. Die Familiengesellschafter hatten bereits im vergangenen Jahr die Ausübung einer Put-Option zur Veräußerung des operativen Geschäftsbetriebs an Volkswagen beschlossen, die nun vollzogen wurde.

2010 erwirtschaftete PHS einen vorläufigen Umsatz von 12,78 Milliarden Euro und verkaufte 565.000 Neu- und Gebrauchtwagen. Fast 21.000 Mitarbeiter sind im Unternehmen beschäftigt. Damit gilt PHS als das erfolgreichste private Automobilhandelsunternehmen in Europa und besitzt auch eine starke Präsenz in China. (Catrin Behlau)

Berater Volkswagen
Schönherr (Wien): Dr. Sascha Hödl (Corporate/M&A), Martin Ebner, Ursula Rath, Walter Gapp (alle Finance regulatory), Franz Urlesberger, Dr. Christoph Haid (beide Fusionskontrolle); Associates: Marko Prušnik (Corporate/M&A), Stefanie Stegbauer (Fusionskontrolle)
Clifford Chance (Frankfurt): Johannes Perlitt, Dr. Wolfgang Richter

Berater Porsche Holding und ihre Gesellschafter
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Günther Horvath, Dr. Konrad Gröller (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Prof. Dr. Claus Staringer (Steuerrecht), Dr. Maria Pflügl (Finanzrecht); Associates: Dr. Martina Antal-Barnert, Dr. Ludwig Hartenau (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Hans-Jörgen Aigner (Steuerrecht), Dr. Florian Klimscha, Jennifer Khanna (beide Finanzrecht), Dr. Karin Sommeregger (Arbeitsrecht), Karl Frewein (Kartellrecht)

Hintergrund: Bei der Mandatierung gab es bei dieser Transaktion keine Überraschungen. Clifford berät den VW-Konzern regelmäßig (mehr…), zuletzt unter anderem bei der mit der Übernahme zusammenhängenden Kapitalerhöhung (mehr…), aber auch zum Beispiel 2008 beim Verkauf des brasilianischen Lastwagengeschäfts. Die österreichische Kanzlei Schönherr berät Volkswagen bei der Integration des Porsche-Konzerns in Fragen des österreichischen sowie des zentral- und osteuropäischen Rechts.

Freshfields ist regelmäßig an der Seite der Porsche SE, das Wiener Büro beriet darüber hinaus die Familienaktionäre bereits während des Machtkampfs zwischen Porsche und VW (mehr…) sowie bei der Umstrukturierung der Porsche Holding, die dem Verkauf vorangegangen war.

Beim VW/Porsche-Übernahmekampf 2009 hatte Hengeler Mueller mit ihrer Beratung der Porsche SE bei den Verhandlungen zum Zusammengehen mit dem VW-Konzern für Furore gesorgt. Freshfields beriet dabei zu den bestehenden Finanzverträgen, zum Steuerrecht und dem Kartellrecht (mehr…).

  • Teilen