Artikel drucken
19.04.2013

Polen: Burda erwirbt mit Prof. Schweizer sämtliche Aktivitäten von Gruner + Jahr

Burda bleibt auf Expansionskurs. Der Verlag hat in Polen alle zwölf Zeitschriften von Gruner+Jahr übernommen und steigt damit auf dem dortigen Markt zum zweitgrößten Verlagshaus auf. Burda betreibt in Polen nun 30 Zeitschriften, 20 digitale Medienangebote sowie zusätzlich Events und Buchverlage.

Tiemo Schwarz

Tiemo Schwarz

Burda ist zuletzt verstärkt im Ausland aktiv geworden. Erst im November gründete sie ein Joint Venture mit dem portugiesischen Medienunternehmen TailorMade Media. Das Unternehmen war seit 2009 Lizenzpartner von Burda und etablierte die Marke ‚Burda Style‘ in Spanien und Portugal. Erklärtes Ziel der gemeinsamen Unternehmung ist darüber hinaus auch die Expansion nach Brasilien. Burda International beschäftigt rund 2.400 Mitarbeiten in 17 Märkten. Sie publiziert mehr als 230 Magazine sowie eine Reihe von digitalen Medienprodukten.

Gruner+Jahr dagegen fährt die internationalen Aktivitäten insgesamt in Osteuropa zurück. In den vergangenen Jahren gab sie bereits ihre Beteiligungen in Russland, Rumänien und Ungarn auf. Laut einem Verlagssprecher wird sich Gruner+Jahr zukünftig auf Westeuropa und Asien konzentrieren. Vor einem Jahr erwarb sie zum Beispiel Anteil am indischen Vermarktungsnetzwerk NetworkPlay.

Berater Burda  
Kanzlei Prof. Schweizer (München): Tiemo Schwarz (M&A)
PricewaterhouseCoopers Legal (Warschau): Beata Kiedlowicz, Rafal Kowalski (beide M&A)

Berater Gruner+Jahr
CMS Hasche Sigle (Hamburg): Dr. Henrik Drinkuth (Federführung), Andre Nolting (beide M&A) 
CMS Cameron McKenna (Warschau): Karolina Siedlik (Federführung); Associates: Blazej Zagorski (alle M&A), Mikolaij Plaskowski (Kartellrecht), Monika Dmochowska (Arbeitsrecht)
Inhouse (Hamburg): Dr. Frank Ludwig, Dr. Martin Soppe 

Hintergrund: Die Kanzlei Prof. Schweizer fungiert schon seit Jahren als ausgelagerte Rechtsabteilung des gesamten Burda-Konzerns. Burda greift deswegen nur selten auf andere Kanzleien zurück, wie zum Beispiel auf Mayrhofer beim Erwerb des Karriere-Portals Xing (mehr…). Robert Schweizer war damals allerdings kartellrechtlich im Mandat. Der Kontakt zu PwC Legal kam über die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zustande. Sie prüft den Burda Konzern nämlich in Polen.

Auch Gruner+Jahr vertraut mit CMS Hasche Sigle auf eine alte Bekannte. Ein CMS-Team steuerte auch den Verkauf von ‚Impulse‘ und ‚Börse Online‘ (mehr…) sowie den Erwerb des Fußballmagazins ’11 Freunde‘ (mehr…). Äußerungsrechtlich ist der Hamburger CMS-Partner Michael Fricke bei der Bertelsmann-Tochtergesellschaft eine gesetzte Größe.

Beim kürzlichen Zukauf in Indien kam erstmals DLA Piper für Gruner+Jahr zum Zuge (mehr…). Hintergrund war die Expertise der DLA Piper India Group, die von den Partnern Benjamin Parameswaran und Daniel Sharma aus Deutschland heraus für Kontinentaleuropa geführt wird. (Eva Flick)

  • Teilen