Artikel drucken
06.02.2015

Aufbau von Lieferdienst-Imperium: Rocket investiert in GLNS-Mandantin Delivery Hero

Rocket Internet übernimmt 30 Prozent der Anteile am Berliner Online-Lieferdienst Delivery Hero, besser bekannt als Lieferheld. Insgesamt investiert Rocket 496 Millionen Euro. Alle Eigner von Delivery Hero haben einen kleinen Anteil verkauft, zudem gibt es eine Kapitalerhöhung. Für Rocket stellt der Einstieg einen Teil ihres neuen Lieferdienst-Imperiums dar.

Ludger Schult

Ludger Schult

Zu den Anteilseignern von Delivery Hero gehören seit dem Vorjahr Insight Ventures und Luxor Capital. Aus der ersten Finanzierungsrunde 2011 heraus sind zudem Team Europe, Tengelmann Ventures und Kite Ventures beteiligt. Ingsesamt erreicht Delivery Hero mit seinem Netzwerk 90.000 Partner-Restaurants in 24 Ländern.

Rocket stellt sein Engagement bei den Online-Essensbestelldiensten neu auf. Dafür gründete der Firmeninkubator der Samwer-Brüder die sogenannte Global Online Takeaway Group, in der die Anteile an Delivery Hero und weiteren internationalen Lieferdiensten integriert werden sollen. Zudem beteiligt er sich mit 100 Millionen Euro an der Finanzierungsrunde des Berliner Kochbox-Lieferanten HelloFresh und übernimmt für 150 Millionen Euro Talabat, einen Essenslieferdienst aus Kuwait.

Zeitgleich mit den massiven Investition in das Lieferdienst-Geschäft begab Rocket Internet eine Kapitalerhöhung über knapp 590 Millionen Euro, die die Berenberg Bank und Morgan Stanley begleitet haben.

Berater Rocket Internet
Inhouse Recht (Berlin): Dr. Franziska Leonhardt (General Counsel), Dr. Stefan Eggert (Head of Capital Markets)
Noerr (Berlin): Dr. Sasche Leske (Federführung; Corporate/M&A); Dr. Kathrin Westermann (Kartellrecht); Associate: Dr. Hilmar Hamm
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar (Kapitalmarktrecht)

Sasche Leske

Sasche Leske

Berater Delivery Hero
Inhouse Recht (Berlin): Dr. Oliver Hüfner (General Counsel)
GLNS
(München): Dr. Ludger Schult (Federführung; Corporate/M&A/Steuern), Dr. Matthias Mittermeier, Dr. Daniel Gubitz (beide Corporate/M&A), Dr. Tobias Nikoleyczik (M&A/Kapitalmarktrecht), Dr. Reinhard Ege (Corporate/M&A/Steuern), Andreas Scheidle (Steuern)
King & Spalding (London): Markus Bauman, Ilan Kotkis, Osama Audi (alle US-Kapitalmarktrecht/englisches Recht)

Berater Insight Ventures
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Stefan Jörgens; Associates: Dr. Axel Wahl, Dr. Jan Muñoz, Johannes Eckhardt (alle Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Luxor Capital
Latham & Watkins (Frankfurt): Gregor Klenk (M&A/ Private Equity), Rudolf Haas (Fremdkapitalmarktrecht), William Schwab (Boston); Associates: Dr. Stefan Wirsch, Dr. Jan Schubert (alle Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Kite Ventures
CMS Hasche Sigle (München): Dr. Michael Wangemann, Dr. Martin Kuhn (beide Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Tengelmann Ventures
Inhouse Recht (Mühlheim): Helmut Klawitter (General Counsel/Geschäftsführer)

Berater Team Europe
Inhouse Recht (Berlin): Andreas Krause (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die beteiligten Kanzleien sind zum Teil langjährig für ihre Mandanten tätig. Für die junge Münchner Einheit GLNS ist Delivery Hero einer ihrer Kernmandanten. Als engster Berater im Gesellschaftsrecht gilt Mittermeier, der bei Noerr schon die Finanzierungsrunden begleitet hatte und die Mandantin Anfang 2014 mit zu GLNS nahm. Die junge Corporate-Boutique kam für den Lieferdienst direkt zum Einsatz, als Insight Ventures mit Willkie einstieg und Delivery Hero den Wettbewerber Pizza.de kaufte. Zudem begleitete GLNS die Expansion in Südamerika.

Beim aktuellen Deal hatten Mittermeier und Delivery Hero-Chefjurist Hüfner die Leitung des Primary Investments inne. Dem Vernehmen nach steuerten die Anwälte von Wilkie und Latham, die signifikante Beteiligungen repräsentierten, die Verkaufsverhandlungen für die weiteren Stakeholder.

Der Berliner Noerr-Partner Leske betreut die Samwer-Brüder sehr eng. In dem kleinen Team wurde Leske von Senior Associate Hamm unterstützt, der erst vor wenigen Monaten von Morrison & Foerster zu Noerr kam. Laut Marktinformationen begleitete Leske auch die aktuelle Kapitalerhöhung von Rocket. Ein Frankfurter Team von Allen & Overy um Dr. Oliver Seiler beriet die Banken.

Bei der Bündelung der E-Commerce-Plattform für Mode im Sommer 2014 zeichnete an der Seite von Rocket neben Leske auch der renommierte Gesellschaftsrechtler Prof. Dr. Christian Pleister für die Leitung verantwortlich. Dieser betreute nun HelloFresh bei der neusten Finanzierungsrunde und stand damit auf der Gegenseite von Rocket.

Für die verkaufenden Anteilseigner des kuwaitischen Lieferdienstes Talabat war Meysan Partners tätig. Dabei handelt es um eine lokale Kanzlei, die Abdul Aziz Al-Yaqout von DLA Piper und der frühere Carlyle-Syndikus Bader El-Jeaan 2015 gegründet haben. (Marcus Jung, Parissa Kerkhoff)

Artikel aktualisiert am 13. Februar 2015.

  • Teilen