Artikel drucken
10.11.2015

Altenpflege: Korian kommt mit Hengeler bei Casa Reha zum Zug

Der französische Pflegeheimbetreiber Korian hat das Rennen um den deutschen Konkurrenten Casa Reha-Gruppe gewonnen. Korian übernimmt Casa Reha von deren Mehrheitseigner HgCapital. Der britische Private-Equity-Investor hatte Casa Reha 2007 von dem amerikanischen Finanzinvestor Advent übernommen, der danach als Minderheitsgesellschafter an dem Unternehmen beteiligt blieb.

Jens Wenzel

Jens Wenzel

Dass HgCapital Casa Reha verkaufen wollte, war bereits im Frühjahr öffentlich geworden. Soweit bekannt, hatten sich neben Korian unter anderem der französische Pflegeheimbetreiber Orpea und der Finanzinvestor Carlyle um Casa Reha bemüht. JUVE-Informationen zufolge soll der Kaufpreis über 300 Millionen Euro gelegen haben. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Casa Reha betreibt rund 70 Pflegeheime mit 4.000 Mitarbeitern in Deutschland. Die Gesamtkapazität beträgt 10.000 Betten. Korian ist deutlich größer: In Frankreich, Belgien, Italien und Deutschland arbeiten rund 40.000 Beschäftige in 600 Einrichtungen mit insgesamt 60.000 Betten. In Deutschland hatte Korian 2013 die Münchner Curanum übernommen. Die deutsche Korian-Tochtergesellschaft firmiert unter Phönix-Seniorenzentren.

Berater Korian
Hengeler Mueller (Berlin): Dr. Jens Wenzel, Dr. Albrecht Conrad (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Martin Klein (Steuern; Frankfurt), Dr. Markus Röhrig (Fusionskontrolle; Brüssel), Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Katharina Wodarz (Health Care); Associates: Dr. Tim Schlösser, Dr. Nadine Hartung, Dr. Marvin Vesper-Greske, Marco Stempin (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Deniz Dursun, Dr. Tilmann Gäde (beide Health Care), Malcom Tiffin-Richards (Fusionskontrolle; Brüssel)
Bredin Prat (Paris): Sébastien Prat (Corporate); Associate: Yves Rutschmann (Steuerrecht)

Berater HgCapital/Advent
Clifford Chance (Frankfurt): Joachim Hasselbach (Federführung), Frederik Mühl (beide Corporate/Private Equity), Dr. Uwe Schimmelschmidt, Cord von Mandelsloh (beide Steuerrecht; Düsseldorf), Marc Besen (Kartellrecht; Brüssel/Düsseldorf), Barbara Mayer-Trautmann, Susanne Baier (beide Banking & Capital Markets; München), Dr. Stefan Simon, Susanne Julis (beide Arbeitsrecht), Dr. David Elshorst, Amrei Fuder, Anja Roth (alle Immobilienrecht), Maria Heil (Corporate/Healthcare; Düsseldorf); Associates: Paul Bock, Liza Laube (beide Corporate/Private Equity), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht)

Berater Carlyle
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Henning Schneider – aus dem Markt bekannt

Berater Orpea
Nicht bekannt

Hintergrund: Der Kontakt zwischen Korian und Hengeler kam über die französische Best-Friends-Kanzlei Bredin Prat zustande. Als die Franzosen 2013 Curanum kauften, hatten sie noch Clifford mandatiert, die nun auf Verkäuferseite tätig war. Dass Hengeler über Bredin Prat für einen Pflegeheimbetreiber zum Einsatz kam, ist jedoch keine Premiere: Erst in diesem Frühjahr war die Kanzlei auf diese Art für Orpea beim Kauf von Celenus tätig geworden. Auf welche Kanzlei Orpea dagegen als Bieter für Casa Reha setzte, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Die Steuer- und Finanzberatung für Korian übernahm PricewaterhouseCoopers.

Als HgCapital 2007 die Mehrheit an Casa Reha übernahm, setzte sie bereits auf Clifford. Allerdings führte damals der Private-Equity-Partner Dr. Burc Hesse das Mandat, der in diesem Jahr zu Latham & Watkins wechselte. Der bei der jetzigen Transaktion federführende Clifford-Partner Hasselbach war damals bereits als Associate an dem Mandat beteiligt.

Latham gilt als Hauskanzlei von Carlyle in den USA und anderen Ländern. Der Hamburger Partner Schneider sowie ein Team um den Münchner Milbank Tweed Hadley & McCloy-Partner Dr. Norbert Rieger beriet den Finanzinvestor auch 2013 zu seinem Einstieg bei Alloheim. (Christine Albert)

  • Teilen