Artikel drucken
25.11.2016

Pflegeheime: Primonial REIM erwirbt milliardenschweres Panacea-Portfolio

Pflegeimmobilien sind eine attraktive Geldanlage: Die französische Vermögensverwaltungsgesellschaft Primonial Real Estate Investment Management hat 68 deutsche Alten- und Pflegeheime erworben. Presseberichten zufolge soll der Kaufpreis bei 994 Millionen Euro liegen. Damit gehört der Verkauf des sogenannten Panacea-Portfolios zu den größten Immobilientransaktionen in 2016.

Fabian Tross

Fabian Tross

Die Objekte des Portfolios befinden sich unter anderem in Dresden, Hamburg und München und zählen insgesamt etwa 8.600 Betten. Verkäufer des Portfolios sollen mehrere Schweizer Familien sein, die hinter dem Investmentvehikel Even Capital in Genf stehen. Finanziert wurde der Deal von einem Bankenkonsortium unter der Leitung der Société Générale.

Mit dem Kauf wächst das Immobilienvermögen von Primonial auf über zehn Milliarden Euro, im Bereich Pflegeimmobilien hält der Investor nun Objekte im Wert von über drei Milliarden Euro.

Berater Primonial REIM
LPA Feuerstein Kirfel Spieth Tross (München): Dr. Fabian Tross (Federführung), Gerhard Köglmeier, François Fabre-Falret (Paris; alle Immobilienrecht), Dr. Bernd Spieth (Gesellschaftsrecht/Steuern), Andreas Feuerstein (Finanzierung), Silke Nadolni (Öffentliches Recht), Chloé Thiéblemont (Bank- und Finanzrecht; beide Paris); Associates: Marcel Graf (Gesellschaftsrecht/M&A), Victoria Zilliken, Loreen Werner, Katarina Krekovic, Lara Luxenhofer, Sebastian Schneider (Immobilienrecht), Dr. Stefanie Riebel (Öffentliches Recht)
GSK Stockmann + Kollegen (Berlin): Dr. Olaf Schmechel (Immobilienrecht), Dr. Jan Henning (Öffentliches Recht), Wolfgang Jegodka (Kartellrecht); Associates: Dr. Philip Huperz, Christoph Kirsch, Dr. Nicola Wiesinger (Öffentliches Recht)
Clement & Avocats (Luxemburg): Christophe Clément (Finanzierung/Private Equity), Theodore Fisher (Bank- und Finanzrecht/Kapitalmarktrecht)

Berater Verkäufer
Clifford Chance (Frankfurt): Thorsten Sauerhering – aus dem Markt bekannt

Berater Societe Generale
Ashurst (Frankfurt): Derk Opitz (Finanzierung), Nicolas Deuerling (Immobilienrecht; beide Federführung), Christiane Bestgen (München); Associate: Juliane Deveci (beide Finanzierung)

Hintergrund: Primonial setzte mit LPA auf eine vertraute Beraterin. Die Kanzlei begleitet den Investor regelmäßig in Deutschland und Frankreich. Bei der Due Diligence sowie im Kartellrecht zog LPA ihre Partnerkanzlei GSK Stockmann + Kollegen hinzu. Beide Kanzleien gehören zur Broadlaw Group, einem sehr engen Kanzleinetzwerk.
Clement & Avocats beriet Primonial im luxemburgischen Recht, da einige Objekte von luxemburgischen Immobiliengesellschaften gehalten werden.

Die Mandatsbeziehung zwischen Ashurst und der Société Générale besteht ebenfalls seit Längerem. Die Kanzlei hatte das Finanzinstitut auch bei der Refinanzierung des jetzt verkauften Portfolios im Oktober 2015 beraten. Damals wurden mit der neuen Immobilienfinanzierung in Höhe von rund 545 Millionen Euro zehn Einzelkredite verschiedener Banken abgelöst. Die Mandatsführung hatte hier Dr. Stephan Kock, der die Kanzlei inzwischen verlassen hat und Anfang 2016 mit drei weiteren Ashurst-Partnern das erste deutsche Büro von Goodwin Procter in Frankfurt eröffnete. (Christin Stender)

  • Teilen