Artikel drucken
01.02.2017

Zucker im Kaffee: GLNS-Mandantin Paragon beteiligt sich an Chicco di Caffè

Paragon Partners hat sich an dem Kaffeebar-Betreiber Chicco di Caffè beteiligt. Das Investment erfolgte über die Tochterfirma SCUR-Alpha 370. Das Management bleibt ebenfalls beteiligt, um die weitere Expansion voranzutreiben

Tobias Nikoleyczik

Tobias Nikoleyczik

Chicco di caffè hatte im Oktober seinen 100. Standort eröffnet. Das 2003 in Grünwald bei München gegründete Unternehmen bietet seine Kaffeedienstleistungen vor allem in großen Unternehmen und bestehenden Kantinen an.

Paragon Partners gewann an Bekanntheit, als es sich 2014 für den insolventen Weltbild-Verlag interessierte. Die inhabergeführte Investmentgesellschaft , die sich auf mittelständische Firmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fokussiert und zeitweise auch beim Motorradzubehörhändler Polo engagiert war, hatte zuletzt etwa das operative Geschäft des IP-Dienstleisters Pavis übernommen.

Sybille Podszun

Sybille Podszun

Berater Paragon Partners
GLNS (München): Dr. Tobias Nikoleyczik, Dr. Ludger Schult (beide M&A/Private Equity), Andreas Scheidle (Steuerrecht); Associate: Konrad Hildebrand 

Berater Chicco di Caffè-Gründer/Management
O&R Oppenhoff & Rädler (München): Sybille Podszun, (Federführung; M&A), Dieter Heidemann, Dr. Christoph Götz (beide Steuern); Associate: Marc Hildebrand (M&A)

Hintergrund: O&R-Partnerin Podszun beriet mit einem multidisziplinären Team die Kaffeebar-Gründer sowohl zum Verkauf ihrer Anteile als auch zur Rückbeteiligung. Neben der rechtlichen und steuerlichen Unterstützung deckten O&R-Vorstandstandsvorsitzender Heidemann sowie Dr. Peter Ulrich und Anna Petit-Jean Finance-Aspekte zur Transaktionsberatung ab.

Paragon setzte hier nach JUVE-Informationen erstmals auf die Münchner Transaktionskanzlei GLNS, die den Investmentmanagern schon länger bekannt ist und die ihnen obendrein von einem ihrer Private-Equity-Mandanten empfohlen wurde.

Bei der Pavis-Transaktion hatte Ebner Stolz hingegen Paragon unterstützt, aktuell war die MDP für die Financial und Tax Due Dilligence zuständig. Die Projektleitung dafür hatte der Wirtschaftsprüfungspartner Claus Buhmann inne, der mit einem Team 2015 von Roever Broenner Susat Mazars kam. Die Federführung im Steuerbereich lag bei Alexander Euchner, bei den Finanzen bei Alexander Simbürger. Das Trio hatte beispielsweise im letzten Herbst auch die börsennotierte Nissha-Gruppe aus Japan beim Erwerb der Schuster-Gruppe strukturierend unterstützt.

Beurkundet wurde die Transaktion nach Marktinformationen von Sebastian Herrler aus der Münchner Sozietät Dr. Wicke & Herrler. Mit ihr arbeitet sowohl Paragon als auch GLNS häufig zusammen. (Sonja Behrens)

  • Teilen