Anbieter von Motorradzubehör

Equistone kauft Polo Motorrad mit Pöllath

Das Private-Equity-Haus Equistone hat den Motorradzubehöranbieter Polo Motorrad übernommen. Verkäufer waren die Finanzinvestoren Paragon Partners und Tempus Capital, die Finanzierung übernahm der Kreditfonds Ares.

Teilen Sie unseren Beitrag
Andrea von Drygalski
Andrea von Drygalski

Polo Motorrad mit Sitz im niederrheinischen Jüchen war 2012 von Paragon und Tempus aus der Insolvenz erworben und anschließend umstrukturiert worden. 2013 setzte das Unternehmen mit rund 800 Mitarbeitern 103,6 Millionen Euro um.

Die Fremdfinanzierung erfolgte, wie in den vergangenen Jahren zunehmend üblich, nicht per Bankkredit, sondern durch einen alternativen Darlehensgeber. Ares stellte die Summe in Form einer Unitranche-Finanzierung zur Verfügung, die als Schuldverschreibung strukturiert war.

Berater Equistone
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Andrea von Drygalski, Dr. Benedikt Hohaus, Dr. Ralf Bergjan (alle M&A), Dr. Thomas Töben (Steuern; Berlin), Kim Geißler, Dr. Marcel Guenoub (beide Immobilienrecht); Associates: Stefan Benz, Adam Denes (alle drei Berlin), Verena Schäfer, Dr. Julian Winkler (alle M&A)
Latham & Watkins (München): Dr. Andreas Diem; Associate: Ludwig Zesch (beide Bank-/Finanzrecht)

Berater Paragon/Tempus
Latham & Watkins (München): Dr. Volkmar Bruckner (Federführung; M&A), Dr. Georg Weidenbach (Kartellrecht; Frankfurt); Associates: Dr. Sebastian Pauls, Marion Schuster (beide M&A), Dr. Max Hauser (Kartellrecht; Frankfurt)

Berater Ares
Ashurst (München): Dr. Bernd Egbers (Bank-/Finanzrecht), Heiko Penndorf (Steuern; Frankfurt), Associates: Carsten Endres, Dr. Thomas Freund (beide Bank-/Finanzrecht), Dr. Philip Cavaillès (Corporate; Frankfurt)

Hintergrund: Pöllath + Partners ist seit Jahren regelmäßig für Equistone tätig. So beriet 2014 ein Team um die Partner Bergjan und Hohaus die Equistone-Portfoliogesellschaft PIA Holdings bei einem Zukauf. Daneben setzte der Investor in der Vergangenheit auch auf Ashurst, Noerr und Skadden Arps Slate Meagher & Flom.

Latham & Watkins spielte bei der aktuellen Transaktion eine Doppelrolle: Ein Team um Corporate-Partner Bruckner beriet die Verkäuferseite, die Finance-Anwälte Diem und Zesch waren für die Käuferseite tätig. Zu beiden Akteuren unterhält Latham schon seit Längerem Kontakte. Auch Kreditgeberin Ares arbeitete in der Vergangenheit wiederholt mit Ashurst zusammen, aber auch mit anderen Kanzleien wie Clifford Chance.

Artikel teilen