Artikel drucken
19.08.2019

Privatbanken: Merkur kauft mit Ego Humrich Wyen große Teile der Bank Schilling

Die Merkur Bank hat wesentliche Teile der Geschäfte der Bank Schilling übernommen. Mit einer Bilanzsumme von zwei Milliarden Euro wird sie damit zu einer der größten Privatbanken in Deutschland. Beide Banken sind inhabergeführt. Merkur übernimmt das Privatkundengeschäft samt Vermögensverwaltung, Finanzierung von Kapitalanlegern und den Rentenhandel von Schilling.

Alexander Ego

Alexander Ego

Wie Merkur mitteilt, ergänzen sich sowohl Filialnetz also auch Geschäftsfelder, ohne dass es Überschneidungen gebe. Alle Geschäftsbereiche sollen auch in Zukunft fortgeführt werden, alle bestehenden Arbeitsverträge werden übernommen. Über die neuen Filialen erschließe sich Merkur weitere Marktgebiete. „Wir stärken die Gemeinsamkeiten und ergänzen unser Angebot in strategisch wichtigen Geschäftsbereichen“, so Dr. Marcus Lingel. Seine Familie hatte die Bank Mitte der 1980er-Jahre übernommen, seit 1999 firmiert das Haus als KgaA und ging an die Börse. Marcus Lingel ist mit seinem Vater Siegfried persönlich haftender Gesellschafter der Merkur Bank.
Der Bankenkauf soll im vierten Quartal abgeschlossen sein. Davor will die im Münchner Maccess notierte Merkur Bank zur Finanzierung des Kaufes noch eine Kapitalerhöhung durchführen.

Merkur und Schilling hatten Ende Mai Gespräche über einen Verkauf bekannt gegeben. Schilling wollte damit „die Weichen für eine Nachfolgeregelung stellen“. Alleiniger Anteilseigner ist Dr. Hubert-Ralph Schmitt. Seinen Vorstandsposten hatte er im vergangenen Jahr niederlegt, als die Staatsanwaltschaft Würzburg Ermittlungen gegen ihn aufnahm. Dabei ging es um private Geschäfte Schmitts, nicht um Geschäfte der Bank. Der darauf folgende Prozess gegen Schmitt war Ende vergangenen Jahres geplatzt, nachdem ein Sachverständiger für befangen erklärt worden war.

Lars-Gerrit Lüßmann

Lars-Gerrit Lüßmann

Berater Merkur Bank
Ego Humrich Wyen (München): Dr. Alexander Ego, Dr. Jan-Henning Wyen (beide Corporate/M&A)
Noerr (Frankfurt): Dr. Holger Alfes (Frankfurt), Dr. Michael Brellochs (München; beide Kapitalmarktrecht) – aus dem Markt bekannt
Flick Gocke Schaumburg (München): Prof. Dr. Ingo Stangl, Matthias Full (beide Steuern)
Küttner (Köln): Dr. Marius Fritzsche (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt
BDO (Hamburg): Ingo Gottwald, Christian Erbut (beide Tax DD); Dr. Karsten Paetzmann, Bernd Hoffmann (Corporate Finance, Financial DD)
BDO Legal (Hamburg): Dr. Nico Meinzenbach, Dr. Konstantin Michelsen (beide Corporate/M&A), Dr. Michael Mette (Bankrecht und Regulatorik, Stuttgart); Associates: Christian Hülsmann (Corporate/M&A), Dr. Patricia Sirchich von Kis-Sira (Bankrecht und Regulatorik, Düsseldorf), Julia Dönch (IP, IT, Commercial), Corinne Klesius, Danny Sassek (beide Arbeitsrecht, Düsseldorf), Martin Krüger (Real Estate)

Berater Bank Schilling  & Co
Taylor Wessing (Frankfurt): Dr. Lars-Gerrit Lüßmann (Federführung), Michael Sinhart (beide Corporate/M&A), Dr. Volker Baas (Regulierung), Claus Goedecke (Bank- und Finanzrecht), Ulrich Reers (Corporate/Kapitalmarktrecht), Svenja-Ariane Maucher (TMT), Dr. Martin Bartlik (Immobilienrecht), Bert Kimpel (Steuerrecht), Manuel Nagel (Kartellrecht; beide Düsseldorf), Dr. Sebastian Beyer (Corporate/M&A), Dr. Lea Siering (Regulierung; Berlin), Dr. Jan Grawe (Arbeitsrecht); Associates: Brigitte Sommer, Li-Alena Oppenauer, David Becker (alle Corporate/M&A), Konstantin Schrader (Kartellrecht; Hamburg), Till Otto (Regulierung), Carolin Schneider (TMT), Johanna Thünnesen (Steuerrecht), Paulina Stemmler (Kartellrecht; alle drei Düsseldorf), Elnaz Mehrkhah (Steuerrecht)
Daum Treuhand (Remscheid): Franz-Bernd Daum (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Holger Alfes

Holger Alfes

Berater Vorstand Bank Schilling
Greenfort (Frankfurt): Dr. Daniel Röder

Hintergrund: Die Sparten, die Merkur von Schilling übernommen hat, wurden über eine komplexe Carve-out-Struktur ausgegliedert und auf die Merkur Bank übertragen. Der Rest verbleibt in der Schilling AG und bei Hubert-Ralph Schmitt.

Die Kaufverträge und den mit dem Carve-out verbundenen gesellschaftsrechtlichen Part verhandelten die beiden Partner Ego und Wyen für die Merkur Bank und Lüßmann und Sinhart von Taylor Wessing für die Verkäuferin. Die Münchner Corporate-Boutique Ego Humrich Wyen hat erstmals für die Bank gearbeitet und war von Kirkland & Ellis-Partner Dr. Achim Herfs empfohlen worden. Dieser kennt die Merkur Bank schon seit ihrem Börsengang und war zu Beginn des Deals in die Übernahmepläne für die Bank Schilling eingebunden.

Taylor Wessing konnte auf eine bestehende Mandatsbeziehung zur Bank Schilling aufsetzen. Dazu gehörte aktuell beim Verkauf der Geschäftsteile neben der umfassenden Beratung der Bank selbst auch die von Alleineigentümer Schmitt.

Ingo Stangl

Ingo Stangl

Merkur beauftragte neben Ego Humrich Wyen noch weitere Kanzleien: Die geplanten Kapitalmaßnahmen bereitet ein Team von Noerr vor, die über ihr Münchner Büro Kontakt zur Merkur Bank halten. Mit Küttner arbeitet Ego Humrich Wyen zusammen, wenn arbeitsrechtliches Know-how benötigt wird. Für die Steuerexperten von Flick Gocke ist die Merkur Bank hingegen eine neue Mandantin. Für die Tax und Financial Due Diligence holte die Merkur Bank BDO ins Boot, die erstmals für die Merkur Bank tätig war. Außerdem beriet BDO Legal auch zu rechtlichen Fragen.

Beurkundet wurde der Deal von Dr. Wolfgang Ott aus München.

In seinem Strafverfahren setzt Schilling-Eigner Schmitt auf Hanns Feigen von Feigen Graf in Frankfurt (Christiane Schiffer)

Wir haben den Artikel ergänzt.

  • Teilen