Artikel drucken
14.10.2020

Pflegeimmobilien: RBI setzt bei Refinanzierung des ,Panacea‘-Portfolios auf FPS

Ein Bankenkonsortium angeführt von der Raiffeisen Bank International (RBI) hat die Refinanzierung eines Pflegeimmobilienportfolios von der französischen Vermögensverwaltungsgesellschaft Primonial Real Estate Investment Management übernommen. Das Finanzierungsvolumen beläuft sich auf rund 400 Millionen Euro.

Jörg Kupjetz

Jörg Kupjetz

2016 hatte Primonial REIM das Portfolio für 994 Millionen Euro erworben. Damit zählte der Verkauf zu den größten Immobilientransaktionen des Jahres. Das sogenannte ,Panacea‘-Portfolio umfasst derzeit 67 deutsche Alten- und Pflegeheime. Die Objekte befinden sich unter anderem in Krefeld, Hamburg und Dortmund, insgesamt zählen sie etwa 8.500 Betten.

Primonial hatte den Kauf ursprünglich mithilfe eines Bankenkonsortiums unter der Leitung der Société Générale finanziert. Die Refinanzierung durch die RBI löst diese Kreditfinanzierung in Regelzeit ab. Als zweitgrößte Bank Österreichs dringt die RBI damit weiter in den deutschen Pflegeimmobilienmarkt vor. Dieses Jahr übernahm sie bereits die Refinanzierung eines Portfolios der CURA Unternehmensgruppe mit einem Volumen von rund 160 Millionen Euro.

Berater Raiffeisen Bank International
FPS Fritze Wicke Seelig (Frankfurt): Prof. Dr. Jörg Kupjetz (Federführung); Associate: Kevin Brühl (beide Bank- und Finanzrecht)
Inhouse Recht (Wien): Katharina Gamharter, Tobias Maier – aus dem Markt bekannt

Berater Konsortialbank
Bonn Steichen & Partners (Luxemburg): Sabine Hinz (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Andreas Feuerstein

Andreas Feuerstein

Berater Primonial REIM
LPA-GGV (Frankfurt): Andreas Feuerstein (Federführung), Dorothea Schimmel (beide Bank- und Finanzrecht), Dr. Fabian Tross, Marcel Graf (beide Immobilienrecht); Associate: Theresa Vaterl (Bank- und Finanzrecht)

Berater Société Générale
Ashurst (Frankfurt): Derk Opitz (Federführung); Associate: Patrick Rauch (beide Bank- und Finanzrecht)

Hintergrund: Die konsortialführende Bank RBI setzt bereits seit mehreren Jahren regelmäßig auf FPS. Auch bei der Finanzierung des CURA-Portfolios holte sich RBI Rat bei einem Team um Finanzrechtler Kupjetz. Bei beiden Deals war auch die Wirtschaftsjuristin Tatjana Jäckel bei Fragen des Bank- und Finanzrechts eingebunden.

LPA-GGV und Primonial arbeiten ebenfalls bereits seit Längerem bei Immobilienfinanzierungen zusammen. Schon 2016 stand ein Team unter Federführung von Partner Tross der Vermögensverwaltungsgesellschaft beim Erwerb des ,Panacea‘-Portfolios zur Seite. Der aktuelle Deal fand aufgrund der Corona-Pandemie unter erschwerten Bedingungen statt. Denn unter anderem ist für die von der Bank geforderte aktualisierte Portfolio-Bewertung normalerweise eine Besichtigung der Pflegeheime üblich. Aufgrund der Corona-Besuchsregeln konnte dieser Ortstermin jedoch nicht stattfinden.

Das Team um Ashurst-Finance-Partner Derk Opitz wurde hinzugezogen, um die Sicherheiten der Société Générale-Finanzierung abzulösen. Er beriet das Finanzinstitut auch 2016 bei der Finanzierung des Pflegeimmobilien-Portfolios. (Johanna Heidrich)

  • Teilen