Artikel drucken
30.12.2020

Beteiligungstausch: Noerr und Kümmerlein verhandeln Zukunft von Kik und Tedi

Tengelmann-Chef Christian Haub arbeitet weiter an der Neuordnung des Handelskonzerns. Nach der Veräußerung der Beteiligung an Netto möchte Haub den Textildiscounter Kik komplett übernehmen. Dazu wird Tengelmann zum Januar 2021 die aktuell von der H.H. Unternehmensgruppe gehaltenen Anteile an Kik erwerben. Im Gegenzug kauft die H.H. Unternehmensgruppe Ende April die im Besitz von Tengelmann befindliche Beteiligung an dem Discounter Tedi.

Rainer Wilke

Rainer Wilke

Die H.H. Unternehmensgruppe um Stefan Heinig hielt bislang 15,2 Prozent an KiK. Tengelmann ist wiederum mit 30 Prozent an Tedi beteiligt. Das Tauschgeschäft steht noch unter den üblichen kartellrechtlichen Vorbehalten. Zum Gegenwert der Transaktionen machten die Beteiligten keine Angaben.

Tedi erwirtschaftete in 2019 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro, KiK hatte seinen Umsatz auf 2,1 Milliarden Euro gesteigert. Das Tengelmann-Imperium, zudem auch die Baumarktkette Obi sowie zahlreiche Beteiligungen an Start-ups gehören, wird seit 2020 über die Holding Tengelmann Twenty-One gemanagt. Im Jahr 2019 setzte die Gruppe mit ihren mehr als 90 000 Angestellten rund 8,1 Milliarden Euro um.

Haub hatte nach dem plötzlichen Verschwinden seines Bruders Karl-Erivan Haub das Ruder in der Unternehmensgruppe übernommen. In der Tengelmann-Familie wird seitdem um die Mitwirkungsrechte und die zu begleichende Erbschaftssteuer gerungen.

Ulrich Irriger

Ulrich Irriger

Berater Tengelmann-Gruppe 
Noerr (Düsseldorf): Rainer Wilke, Dr. Natalie Daghles (beide Federführung), Dr. Benedikt Vogt, Dr. Jan-Philipp Meier (Hamburg), Dr. Björn Grotebrune (München; alle Corporate/M&A), Dr. Florian-Felix Marquardt (Steuern; Berlin), Dr. Sarah Schmidt-Versteyl (Konfliktlösung), Dr. Christoph Rieken (IP; München); Associates: Vanessa Wüsthoff, Moritz Rojek (beide Hamburg), Hannah Besting, Dr. Philipp Buchs (alle Corporate/M&A), Dr. Fabian Krüger (Steuern; Berlin), Jan Voß (Konfliktlösung)
Inhouse Recht (Mühlheim): Dr. Frank Hartmann (General Counsel) − aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (Mühlheim): Rudolf Goebel − aus dem Markt bekannt
WTS (Köln): Jens Krechel, Susanne Bings (beide Steuern) – aus dem Markt bekannt
KPMG (Köln): Ingo Sterner (Steuern) – aus dem Markt bekannt
Ernst & Young – keine Nennungen

Berater H.H. Unternehmensgruppe
Kümmerlein (Essen): Dr. Ulrich Irriger (Federführung), Dr. Gerrit Forst (beide Corporate/M&A), Dr. Torsten Uhlig (Kartellrecht); Associate: Jan Wickermann (Corporate/M&A)

Berater Tengelmann/H.H. Unternehmensgruppe
Hermanns Wagner Brück (Düsseldorf): Johann Brück (Kartellrecht) − aus dem Markt bekannt

Notar
Aderhold (Dortmund): Prof. Dr. Lutz Aderhold

Johann Brück

Johann Brück

Hintergrund: Die Beteiligten haben den Beteiligungstausch dem Vernehmen nach monatelang verhandelt. Für die H.H. Unternehmensgruppe kam nach JUVE-Recherchen dabei die Essener Kanzlei Kümmerlein zum Zug, die das Mandat einer Empfehlung verdankt. Partner Irriger, der die Federführung übernahm, wurde unterstützt von Forst, der im April von Hengeler Mueller zu Kümmerlein gewechselt war. Forst wird zum Jahreswechsel in die Partnerriege aufgenommen. Die in Dortmund ansässige Familienholding zieht ansonsten auch regelmäßig die Sozietät Aderhold zu Rate. Ein Aderhold-Team war beispielsweise mandatiert, als Kik, Tedi und Woolworth 2017 insgesamt 46 Charles Vögele-Filialen übernahmen. Hier kam als erfahrener Notar ihr Namenspartner Lutz Aderhold zum Einsatz.

Um die fusionskontrollrechtlichen Freigaben für den Anteilstausch kümmert sich nach Marktinformationen für beide Mandanten die Kartellrechtsboutique Hermanns Wagner Brück, die mit den Strukturen beider Handelskonzerne gut vertraut ist.

Lutz Aderhold

Lutz Aderhold

Tengelmann mandatiert seit Jahren Wilke zur Transaktionsbegleitung. Bereits 2007, als Wilke noch Partner bei Shearman & Sterling war, beriet er die Gruppe zum Verkauf des Discounters Plus an Edeka. Tengelmann blieb Wilke treu, als dieser 2013 zu Latham & Watkins wechselte. Als Latham-Partner beendete er in diesem Jahr noch den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an Netto. Auch die Verhandlungen mit der H.H. Unternehmensgruppe begann er noch als Latham-Partner. Erstmals teilte sich Wilke dabei allerdings die Federführung mit der Transaktionsexpertin Daghles, die im Oktober mit ihm von Latham zu Noerr wechselte.  

Auf der Gesellschafterebene von Tengelmann, wo seit einiger Zeit unter anderem um Mitwirkungsrechte gestritten wird, setzt Haub auf den Stuttgarter Gesellschaftsrechtler Prof. Dr. Mark Binz. Die Familie des verschollenen Bruders Karl-Erivan Haub lässt sich von einem Team von CMS Hasche Sigle beraten. Dem Vernehmen nach hat sie zudem den Münchner Anwalt und früheren Politiker Dr. Peter Gauweiler mandatiert. (Sonja Behrens, mit Material von dpa)

Anmerkung der Redaktion: Wir haben den Artikel im letzten Absatz korrigiert.
Es gab auf Seiten der Familie des verschollenen Karl-Erivan Haub keinen Beraterwechsel, sondern eine Ausweitung des Beraterteams.

  • Teilen