Artikel drucken
16.04.2021

Ausgepumpt: CMS-Mandantin Fidelium Partners kauft Geschäftsbereich von Bosch

Fidelium Partners kauft von Bosch das Geschäft mit hydraulischen Pumpen. Rund 900 Beschäftigte an Standorten in Deutschland, China, den USA und Brasilien übernimmt die Münchner Beteiligungsgesellschaft, wenn noch ausstehende Genehmigungen erteilt sind. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. 

Michael Wangemann

Michael Wangemann

Die vor allem in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren verwendeten Systeme plant Bosch bereits seit einiger Zeit zu verkaufen. Weil hydraulische Pumpen in modernen Fahrzeugen zunehmend etwa durch elektrische Lenksysteme ersetzt werden, steht das Geschäft unter Druck. Den Geschäftsbereich elektrische Lenksysteme hatte Bosch 2014 durch die Übernahme des Gemeinschaftsunternehmens mit ZF Friedrichshafen gestärkt.

Nach JUVE-Informationen gab es neben Fidelium Partners weitere Interessenten für das Pumpengeschäft, darunter die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Invest. Den Zuschlag erhielt allerdings Fidelium Partners, die im Rahmen der Kaufvereinbarung garantieren, die deutschen Standorte zu erhalten. Fidelium Partners verwaltet einen kapitalstarken Fonds, in den vor allem deutsche Unternehmerfamilien eingezahlt haben. Nach eigenen Angaben steht ein langfristiges Fondsvermögen von 103 Millionen Euro zur Verfügung.

Berater Fidelium Partners
CMS Hasche Sigle (München): Dr. Michael Wangemann (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Nina Hartmann (Labor, Employment & Pensions), Dr. Markus Häuser (TMC), Dr. Andreas Heim (Commercial); Associate: Florian Seelig (Corporate/M&A)
Buntscheck (München): Dr. Martin Buntscheck; Associate: Immo Schuler (beide Kartellrecht)
Ebner Stolz Mönning Bachem (Stuttgart): Alexander Euchner (Federführung); Associate: Dr. Tobias Weiss (beide M&A Tax)

Lutz Englisch

Lutz Englisch

Berater Bosch
Gibson Dunn & Crutcher (München): Dr. Lutz Englisch (Federführung), Dr. Birgit Friedl (beide Corporate/M&A), Michael Walther, Kai Gesing (beide Kartellrecht/IP), Sebastian Schoon (Finanzierung; Frankfurt), Fang Xue, Qi Yue (beide Corporate/M&A; beide Peking), Stephanie Connor (Außenhandelsrecht; Washington); Associates: Sonja Ruttmann, Dr. Dennis Seifarth, Maximilian Schniewind, Daniel Gebauer, Dr. Marcus Geiss (alle Corporate/M&A), Selina Grün (Kartellrecht/IP)
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Stefan Mayer, Dr. Ocka Stumm (beide Steuerrecht), Dr. Steffen Krieger (Arbeitsrecht)
Inhouse Recht (München): Dr. Jenny Dvorak, Matthias Geiger, Dr. Ulrich Zeller (alle Corporate/M&A), Dr. Uwe Schneider (IP)

Berater Deutsche Invest Capital Partners
Arqis (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (M&A), Tobias Neufeld (Pensions) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Fidelium Partners ist langjähriger Mandant von CMS. Auch Buntscheck berät die Beteiligungsgesellschaft laufend kartellrechtlich bei Transaktionen.

Ebenfalls eingespielt ist die Beziehung zwischen Gibson Dunn und Bosch. Partner Englisch hatte 2013 die Kontakte bei seinem Wechsel von Ashurst mitgebracht. Die US-Kanzlei beriet die Robert Bosch-Gruppe und deren Tochtergesellschaften auch zum Kauf von ZF Lenksysteme. Beim Kauf von ZF Lenksysteme war auch Gleiss bereits in ähnlicher Funktion beteiligt.

Die Kanzlei begleitet Bosch regelmäßig bei Transaktionen, so im vergangenen Jahr etwa beim Verkauf des japanischen Geschäfts mit Gewächshaussensoren an Bayer CropScience. Mayer und Ocka berieten Bosch auch im Zusammenhang mit dem weltweiten Carve-out und Verkauf ihrer Verpackungssparte. Neben Transaktionen ist die Kanzlei auch regelmäßig im Kartell- und Arbeitsrecht an der Seite von Bosch zu sehen. (Melanie Müller)

  • Teilen