Artikel drucken
11.06.2021

Nächster Großdeal in München: DIC kauft O2 Tower mithilfe von DLA Piper

Das Immobilienunternehmen DIC Asset hat den ,O2 Tower‘ und den benachbarten Campus C erworben, die beide Teil des ,Uptown-Quartiers‘ in München sind. Verkäufer ist der Staatsfonds Government of Singapore Investment Corporation (GIC), der dafür mehr als 600 Millionen Euro erhalten haben soll. Es ist schon der dritte Großdeal des Jahres 2021 auf dem Münchner Immobilienmarkt: Vor rund 14 Tagen gaben Imfarr und SN den Kauf der ,Highlight Towers‘ bekannt. Im Frühjahr kaufte Union Investment im Joint Venture mit Hines den ,Mediaworks‘-Komplex in der Nähe des Ostbahnhofs. 

Fabian Mühlen

Fabian Mühlen

GIC hatte die beiden Gebäude 2006 von Hines erworben und nach Presseberichten dafür 300 Millionen Euro gezahlt. Der Turm hat eine Fläche von mehr als 52.000 Quadratmetern und soll mittelfristig bei institutionellen Investoren platziert werden. Bis dahin wird er laut DIC Teil des Warehousing-Portfolios. Der Campus C hat mehr als 9.000 Quadratmeter Fläche und soll im Eigenbestand der DIC verbleiben. Er ist an den amerikanischen Softwareentwickler Adobe Systems vermietet. Im Zuge ihrer ESG-Strategie strebe DIC eine Green-Building-Zertifizierung für beide Objekte an, heißt es von Unternehmensseite. 

Der Campus C verfügt laut DIC über flächeneffiziente Grundrisse und ermöglicht verschiedene Raumlösungen von der Einzelvermietung bis zu modernen Arbeitskonzepten. Ein derzeit nicht unerheblicher Faktor bei der Akquise von Immobilien, da die Flächendiskussion im Zusammenhang mit Arbeitsmodellen der Post-Corona-Phase weiter anhält und es bisher keine eindeutige Tendenz gibt, welchen Büroflächenbedarf Unternehmen künftig haben werden. 

Berater DIC
DLA Piper (Frankfurt): Fabian Mühlen (Federführung), Dr. Florian Biesalski (beide Immobilienrecht), Dr. Cornelius Frie (Corporate/M&A; Köln), Dennis Kunschke (Finanzierung), Dr. Marie-Theres Rämer (Steuerrecht), Simon Vogel (Corporate/M&A; München), Martin Heinsius, Dr. Raimund Behnes (beide Steuerrecht), Dr. Volker Lemmer (Regulierung, Köln); Associates: Dr. Eva Viktor (Corporate/M&A; München), Philipp Lorberg (Steuerrecht), Konstantin Decker-Horz, Vanessa Brückner, Leonard von Bargen (beide Köln), Alexander Lamers und Julian Jung (alle Immobilienrecht)
Bögner Hensel Partner (Frankfurt): Dr. Florian Blanke, Jörg Becker (beide Immobilienfinanzierung) 
Ashurst (München): Maria Held (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt

Timo Elsner

Timo Elsner

Berater GIC
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Timo Elsner (Federführung), Moritz Heidbuechel (beide Immobilienrecht), Martin Schiessl (Steuerrecht), Frank Röhling (Kartellrecht; Berlin); Associates: Julian Reinecke (Düsseldorf), Jan Matauschek (beide Immobilienrecht), Claus-Peter Knöller (Steuerrecht), Katharina Reinhardt (Öffentliches Recht), Miriam Geiß (Kartellrecht; beide Berlin) – aus dem Markt bekannt

Notar
Linklaters (Frankfurt): Wolfram Krüger – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Beziehung von DIC und DLA ist noch relativ frisch. Die Kölner DLA-Partnerin Kerstin Schnabel berät das Immobilienunternehmen seit einigen Jahren im Kapitalmarktrecht. Die Münchner Immobilienrechtler waren zudem in Fragen des Asset-Managements für eine DIC-Tochter tätig. Der ,O2 Tower‘ ist nun das erste Großprojekt, das das Unternehmen mit DLA stemmt. Partner Mühlen und sein Team haben zu sämtlichen Transaktionsaspekten sowie zur steuerrechtlichen Strukturierung beraten. Um die kartellrechtlichen Aspekte des Deals kümmerte sich Ashurst-Counsel Held. Die Finanzierungsfragen lagen bei einem Bögner Hensel-Team. Die Frankfurter Kanzlei gehört zu den Stammberatern von DIC. Zuletzt beriet sie die Mandantin etwa beim Verkauf eines Bürogebäudes in Frankfurt im April dieses Jahres.

Auf der Gegenseite traf DLA-Partner Mühlen JUVE-Informationen zufolge auf einen früheren Kollegen: Freshfields-Partner Elsner und er waren vor einigen Jahren gemeinsam Associates im Immobilienteam der britischen Kanzlei. Freshfields und GIC kennen sich schon länger und haben bereits häufiger, nicht nur im Immobilienrecht, zusammengearbeitet. Elsner beriet die Logistiktochter P3 des Staatsfonds erst im Dezember 2020 beim Ankauf eines Großhandelsportfolios von Aroundtown. Für das sogenannte Matrix-Portfolio hat P3 rund 800 Millionen Euro gezahlt. 

Beurkundet wurde der Deal nicht. Allerdings waren JUVE-Informationen zufolge Linklaters-Partner und Notar Krüger im Zusammenhang mit notariellen Themen in die Transaktion involviert. (Laura Bartels)

  • Teilen