Artikel drucken
29.01.2004

Haarmann Hemmelrath: Insolvenzpraxis vor dem Zerfall?

Nach zahlreichen Partner-Abgängen in den vergangenen Monaten (JUVE berichtete) muss Haarmann Hemmelrath einen weitereren Rückschlag verkraften: Die beiden Leiter der Praxisgruppe Insolvenz und Sanierung, die Haarmann-Partner Michael Thierhoff (48) und Thomas Illy (41), verlassen Ende Januar zusammen mit drei Leipziger Sozien die Kanzlei und eröffnen eine Insolvenzboutique. „Haarmann Hemmelrath wird immer noch vor allem als Steuerberatungs- und Anwaltskanzlei gesehen. Das Geschäftsfeld Insolvenz wurde aus unserer Sicht weder von außen ausreichend wahrgenommen noch von Haarmann-Seite deutlich genug präsentiert“, schilderte Illy ein wichtiges Motiv für den Schritt in die Selbstständigkeit. Zudem sei das „Produkt Insolvenz und Sanierung in eigenem Hause nicht ganz einfach“, obwohl der Bereich „in einem sich ansonsten konsolidierenden Umfeld bei Haarmann stetig gewachsen ist“.

Die beiden Wirtschaftsprüfer Thierhoff und Illy, 1997 von Arthur Andersen zu der multidisziplinären Praxis von Haarmann gestoßen, hinterlassen hier eine große Lücke. Sie waren in der Insolvenzgruppe, die im Kern bis jetzt rund 15 Berufsträger umfasste, die einzigen beiden Vollpartner und standen sowohl für das Profil der Verwaltung als auch der insolvenznahen Beratung. Thierhoff betreute Insolvenzverfahren in Leipzig, Illy in Frankfurt und dem Umland. Begleitet werden sie von dem 40-jährigen Axel Roth, dem zweiten Leipziger Verwalter bei Haarmann, der jedoch überwiegend beratend tätig ist.

Mit den aktuellen Abgängen und nach dem Ausscheiden des Hamburger Verwalters Uwe Kassing im Herbst des vergangenen Jahres schrumpft die Riege der Verwalter bei Haarmann von sieben auf drei, mit dem etablierten Hamburger Sozius Stefan Denkhaus an der Spitze und den beiden Münchner Verwaltern Daniel Bauch und Nikolaus Gaede, die vor allem im Umland der bayrischen Landeshauptstadt bestellt werden.

Auch die Beratungspraxis bei Haarmann war stark durch Thierhoff und Illy geprägt. So machte sich Illy insbesondere einen Namen als Vertreter von Anleihegläubigern in Insolvenzverfahren, zum Beispiel bei Holzmann und Brokat, und von sonstigen Gläubigern, etwa bei Fairchild Dornier und Cargolifter. Thierhoff beriet unter anderem zusammen mit Axel Roth den Automobilzulieferer Sachsenring vor der Insolvenz, in jüngerer Zeit beispielsweise die insolvente Autovermietung Arndt AG und das Bundesfinanzministerium in der Krise von authentos, der ehemaligen Bundesdruckerei.

Allerdings verbleibt im Gebiet der insolvenznahen Beratung insbesondere mit dem 35-jährigen Berliner Andreas Ziegenhagen ein starker Sozius bei Haarmann. Der Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater beriet zuletzt einige namhafte Schuldner- und Gläubiger-Unternehmen und folgt Thierhoff als Bereichsleiter Insolvenz und Sanierung nach.

Thierhoff und Illy machen sich nun zusammen mit Axel Roth und zwei weiteren Leipziger Haarmann-Sozien, der Anwältin Renate Müller (36) und der Steuerberaterin Astrid Nestler (31), selbstständig. Firmieren wird man als Thierhoff Illy & Partner.

„Unsere neue Kanzlei ist ausschließlich fokussiert auf das Thema Krise“, erläuterte Michael Thierhoff gegenüber JUVE. In der Boutique mit Büros in Leipzig und Frankfurt soll neben der Verwaltung eine umfassende Beratungspraxis entstehen. Bedient werden sollen sowohl klassische Felder wie die Sanierung von Unternehmen bzw. Konzerntöchtern, Liquidationen und gutachterliche Aufgaben, als auch neue Bereiche wie die Beratung von Anleihegläubigern und internationalen Distressed Debt-Investoren.

Trotz der erheblichen Verluste für die Haarmann-Insolvenz-Praxis setzt die Kanzleiführung offiziell auf einen Ausbau des Bereichs. Stefan Denkhaus erklärte gegenüber JUVE, sowohl Beratung als auch Verwaltung würden weiter vorangetrieben. So habe man in Köln zum Beispiel mit dem 37-jährigen Thomas Windhöfel seit Oktober 2003 einen erfahrenen neuen Anwalt in den eigenen Reihen, der zuvor bei der Insolvenzkanzlei Kübler und zuletzt bei Heiss & Partner in München tätig gewesen ist. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen