Artikel drucken
23.03.2010

Überraschung in Berlin: Hogan-Partner gründen Raue Rechtsanwälte

Nur drei Monate nachdem Hogan & Hartson und Lovells ihre globale Fusion bekannt gegeben haben (mehr….), tritt ein Großteil der deutschen Hogan-Partner von der Fusion zurück. In Berlin machen sich rund 40 Anwälte, davon 18 Partner, zum Mai unter dem Namen Raue Rechtsanwälte selbstständig.

In Berlin werden nur acht Partner und drei Counsel wie geplant zum Mai mit Lovells zusammengehen, darunter der renommierte Medienrechtler Dr. Christoph Wagner, der angesehene Kartellrechtler Dr. Eckhard Bremer sowie der Steuerrechtler Dr. Jens-Uwe Hinder samt ihrer Teams. Auch das Münchner Büro von Hogan schließt sich an, allerdings kehrt Gesellschaftsrechtler Dirk Besse nach Berlin zurück. Insgesamt gehen damit hierzulande rund 20 Hogan-Anwälte die Fusion mit Lovells ein.

Hammerstein_von_Christian
Christian von Hammerstein

„Wir haben in den letzten Wochen und Monaten aus dem Markt die klare Botschaft bekommen, dass unsere Mandanten sich eine fokussierte, mittelgroße Einheit als Partner wünschen“, sagte Christian von Hammerstein, der künftige Managing Partner von Raue Rechtsanwälte. „Auch wenn es keine einfache Entscheidung war – am Ende hat den Ausschlag gegeben, dass wir auf diese Weise mit unserem fantastischen Team zusammenbleiben und in einer unabhängigen, unternehmerischen Einheit die bewährte Zusammenarbeit untereinander und mit unseren Mandanten fortsetzen können.“ Das Wachstumskonzept der neuen Einheit schließe auch eine internationale Zusammenarbeit ein, „durch die wir wie bisher internationale Mandanten und grenzüberschreitende Transaktionen betreuen werden“, so Hammerstein.

Raue versteht sich als Full-Service-Kanzlei für Unternehmen, Verbände und Politik. Sie berät im Gesellschafts-, Steuer- und Öffentlichen Recht sowie den Segmenten Arbeitsrecht, Immobilienrecht und Urheber- und Wettbewerbsrecht. Entsprechend der Ausrichtung ihrer Gründungspartner hat sie Schwerpunkte in den Bereichen Energie, Immobilien, Medien und Telekommunikation, Gesundheitswesen sowie Kunst und Kultur.

Zu den Gründungspartnern gehören neben dem sehr bekannten Namensgeber Prof. Dr. Peter Raue unter anderem das renommierte Team um Energierechtler Christian von Hammerstein sowie Teile der bisherigen Medienpraxis von Hogan & Hartson Raue mit den Partnern Prof. Dr. Jan Hegemann und Dr. Markus Plesser. Auch die arbeitsrechtliche Einheit um Dr. Gernod Meinel genießt einen guten Ruf.

Wagner_Christoph
Christoph Wagner

Bei Hogan Lovells wird Dr. Christoph Wagner neuer Office Managing Partner des Berliner Büros. Er folgt damit auf Dr. Gernod Meinel, der Berliner Office Managing Partner und Mitglied des Executive Committees von Hogan & Hartson war und auch Mitglied des Boards von Hogan Lovells sein sollte.

Dr. Andreas Grünwald wird der Administrative Partner des Berliner Büros von Hogan & Hartson. „Wir freuen uns, dass wir auch weiterhin eine sehr starke Corporate- und Medien/Telekommunikations-Praxis in Berlin haben. Nach unserem Zusammenschluss mit Lovells wird diese Einheit Teil unseres erweiterten Angebots für den deutschen Markt sein“, sagt Warren Gorrell, Chairman von Hogan & Hartson. „ Die Anwälte, die die Firma verlassen, haben wesentlich zum Erfolg des Berliner Büros beigetragen, und wir wünschen ihnen alles Gute beim Aufbau ihrer neuen Kanzlei.“

Die deutsche Einheit von Hogan & Hartson war schon immer für ihre Selbstständigkeit bekannt. Sie entstand im Herbst 2000, als sich einige Partner entschlossen, die Fusion von Oppenhoff & Rädler zur heutigen Kanzlei Linklaters nicht mit einzugehen. Die Entscheidung, nun eine eigene deutsche Einheit zu gründen, kommt trotzdem überraschend, da dem Vernehmen nach die Intergrationsbemühungen von Lovells auf der einen und Hogan auf der andere Seite zunächst sehr positiv verliefen.

Allerdings spekulierten Marktteilnehmer schon seit Bekanntwerden der Fusion über das große Konfliktpotenzial, das sich zwischen Lovells‘ bekannter IP-Praxis und der sehr branchenfokussierten Tätigkeit der bisherigen Einheit von Hogan & Hartson Raue ergeben könnte. (Ulrike Barth)

  • Teilen