Artikel drucken
19.01.2011

Restrukturierung: Taylor Wessing setzt auf Jungpartner von Weil Gotshal

Taylor Wessing erweitert ihre Restrukturierungspraxis in München. Als Fixed Share Partner kam Anfang des Jahres Dr. Hendrik Boss. Der 35-Jährige wechselte von Weil Gotshal & Manges.

Hendrik Boss
Hendrik Boss

Boss ist auf die Gebiete Gesellschafts- und Insolvenzrecht spezialisiert. Bei Weil Gotshal war er seit Januar 2005 als Associate tätig, zunächst im Frankfurter Büro. In der angesehenen Praxis um Prof. Dr. Gerhard Schmidt beriet er vor allem bei Private-Equity- und M&A-Transaktionen im Zusammenhang mit Distressed Assets und Restrukturierungen, zuletzt beispielsweise American Securities bei der Beteiligung an Arizona Chemical oder die US-amerikanischen Lehman Brothers-Gesellschaften als Gläubiger in den deutschen Insolvenzverfahren.

„Herr Boss ergänzt auf ideale Weise unser Team, weil er Bereiche abdeckt, in denen wir noch erhebliches Potenzial für Taylor Wessing sehen“, sagte Dr. Matthias Kampshoff, Leiter der Restrukturierungsgruppe der Kanzlei. „Wir gehen davon aus, dass er uns in den kommenden Jahren, in denen zahlreiche Refinanzierungen von Unternehmen, insbesondere aus dem Private-Equity-Bereich, anstehen, auf ideale Weise verstärken wird.“

Taylor Wessing hat in der insolvenznahen und Restrukturierungsberatung mittlerweile ein Kernteam von rund 40 Anwälten aufgebaut, vor allem in München und Düsseldorf. Weil Gotshals Praxis ist im Vergleich dazu mit rund 15 Anwälten kleiner, aber stärker transaktionsfokussiert. (Antje Neumann)

  • Teilen