Artikel drucken
10.02.2011

Zurückgeworfen: Aufsichtsrechtsteam von Allen & Overy verliert Experten an Bankenverband

Voraussichtlich zum August wechselt Dr. Hans Reckers (57) als Hauptgeschäftsführer zum Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) nach Berlin. Der VÖB-Vorstand will Reckers der Mitgliederversammlung im April vorschlagen. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank war erst im November als of Counsel zu Allen & Overy gestoßen, um die deutsche Bank- und Finanzrechtspraxis zu verstärken.

Hans Reckers
Hans Reckers

„Wir bedauern es sehr, mit Dr. Hans Reckers einen renommierten Finanzrechtsexperten zu verlieren, haben jedoch Verständnis für seine Entscheidung, diese in der deutschen Bankenwelt herausragende Position anzunehmen, und wünschen ihm für seine neue Aufgabe viel Erfolg“, sagte Peter Hoegen, Leiter der deutschen Bank- und Finanzrechtspraxis von Allen & Overy.

Reckers war bei Allen & Overy angetreten, um das bislang als eher schwach geltende institutionelle Bankaufsichtsrecht in der Kanzlei voranzubringen (mehr…). Auf dem Weg, ihren Bankrechtsbereich in Deutschland neu auszurichten, wirft Reckers Weggang Allen & Overy insofern zurück. Die Sozietät will jedoch ihre erklärte Strategie weiterverfolgen und ihre Kernkompetenz im Bank- und Kapitalmarktrecht intern und extern weiter ausbauen.

Aktuell sind bei Allen & Overy im nicht-strittigen Banking-Regulatory-Bereich 17 Partner und rund 50 Associates in London sowie 3 Partner, 4 Counsel und 6 Associates in Luxemburg tätig. In Deutschland verfügen Anwälte der Praxisgruppen Kapitalmarktrecht und Bank- und Finanzrecht wie Okko Behrends, Dr. Norbert Wiederholt oder der im Frühsommer von Dewey & LeBoeuf hinzugekommene Kai Schaffelhuber zwar über Erfahrung in regulatorischen Fragen (mehr…). Sie sind aber vor allem im produktbezogenen Aufsichtsrecht, so etwa im Wertpapierhandel und bei regulierten Fonds tätig. Im institutionellen Aufsichtsrecht hatte Allen & Overy diese Präsenz bislang vermissen lassen.

Reckers soll beim VÖB Karl-Heinz Boos ablösen, der 2002 zum Hauptgeschäftsführer des Verbandes berufen worden war. Er tritt in den Ruhestand.

Der VÖB vertritt die Interessen von 62 Mitgliedsinstituten, darunter Landesbanken sowie Förderbanken des Bundes und der Länder. Im Geschäftsjahr 2009 belief sich die Bilanzsumme der VÖB-Banken auf knapp 1,94 Milliarden Euro, das entspricht einem Marktanteil von 26 Prozent des deutschen Bankenmarkts. (Geertje Oldermann)

  • Teilen