Artikel drucken
30.06.2011

Düsseldorf: White & Case-Vergaberechtler wechselt zu Beiten Burkhardt

Beiten Burkhardt gewinnt für ihr Düsseldorfer Büro den Vergaberechtler Julian Polster als neuen Salary-Partner. Der 41-Jährige kommt zum Juli von White & Case, wo er zuletzt Local-Partner war.

Julian Polster

Julian Polster

Seine Laufbahn begann Polster 1998 bei der renommierten Vergaberechtsboutique Boesen, die der 2002 mit drei weiteren Anwälten in Richtung White & Case verließ (mehr…).

Bei der US-Kanzlei war er seither Teil der angesehenen öffentlich-rechtlichen und vergaberechtlichen Praxis. In der Vergaberechtsszene machte sich Polster dabei mit der Beratung des Bundes einen Namen, als er bei der Einführung des digitalen Behördenfunks beriet, einem Infrastrukturprojekt von Bund und Ländern mit über sechs Milliarden Euro Investitionsvolumen.

Bei Beiten stößt Polster zu dem bundesweit agierenden Team um den bekannten Vergaberechtler Berthold Mitrenga. Es zählt derzeit gut zwanzig Anwälte, davon zwei Equity-Partner, drei Senior Salary-Partner und neun Salary-Partner. „Wir sind sehr froh darüber, dass sich Herr Polster für Beiten Burkhardt entschieden hat. Er komplettiert unser Team in einem sehr wichtigen Bereich. Zudem war es wichtig, für den Standort Düsseldorf einen so erfahrenen Kollegen gewinnen zu können“, sagte Mitrenga.

In Düsseldorf sind neben Polster noch ein Associate und of Counsel Timm Meyer in der Praxisgruppe Öffentliches Recht/Vergaberecht tätig. Zudem verfügt der im März als of Counsel hinzugestoßene ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers über große Erfahrung und gute Kontakte im Öffentlichen Wirtschaftsrecht (mehr…).

Bei White & Case verbleibt im Vergaberecht in Düsseldorf eine Associate. Seit Anfang des Jahres arbeitet aber auch der Hamburger Partner Dr. Kersten Wagner-Cardenal an zwei Tagen der Woche in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Dies steht im Zusammenhang mit dem Ziel, die Arbeit im Vergaberecht und zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften in der Region Rhein-Ruhr auszubauen.

„Wir haben diese Offensive im vergangenen Jahr in der Practice Group entwickelt und hätten sie gerne auch im Team mit Herrn Polster umgesetzt. Wir verstehen aber auch, dass Herr Polster nun einen eigenen Weg gehen möchte und wünschen ihm dabei alles Gute. Wir werden das Team in Düsseldorf nun rasch weiter verstärken“, sagte Wagner-Cardenal.

Auch in Berlin und Umgebung will White & Case in dem Beratungssegment stärker aktiv werden. Dazu arbeitet aus dem Hamburger Team der Local-Partner Dr. Jan Scharf nun zum Teil im Berliner Büro. (Anja Hall, Parissa Kerkhoff)

  • Teilen