Artikel drucken
02.02.2012

Düsseldorf: Jones Day eröffnet drittes Büro in Deutschland

Eine weitere Kanzlei zieht es nach Düsseldorf: Jones Day hat zum Februar ein Büro in der Landeshauptstadt eröffnet. Die US-Kanzlei geht zunächst mit Anwälten aus den eigenen deutschen Büros in München und Frankfurt an den Start. Kurzfristig ist der weitere Ausbau mit Quereinsteigern geplant.

Ansgar Rempp

Ansgar Rempp

Zum Eröffnungsteam gehören die Münchner M&A- und Private-Equity-Partner Ansgar Rempp (49), der langjährige Litigation-Partner Thomas Mahlich (52) sowie der Frankfurter Kartellrechtspartner Dr. Johannes Zöttl (44). Schwerpunkte der Beratung liegen zunächst im Gesellschaftsrecht, M&A, Private Equity, Kartellrecht und bei Patentstreitigkeiten. Rempp hatte 2003 auch den Standort München eröffnet, damals hieß die Kanzlei Jones Day Reavis & Pogue, und war seitdem Standortleiter des Büros in Bayern. Diese Funktion übernimmt er jetzt in Düsseldorf. Das Münchner Büro leitet künftig die Finanzpartnerin Sandra Kamper (43). Rempp übernimmt zudem die neu geschaffene Position als Koordinator der gesamtdeutschen Gesellschaftsrechts- und Transaktionspraxen.

Rempp, seit etwa 20 Jahren Anwalt bei Jones Day, gilt als der größte Dealmaker der Kanzlei in Deutschland. Der Name Mahlich steht für die transatlantische Zusammenarbeit und langjährige Erfahrung vor allem auch im Kontext von US-Litigation.

„Unsere deutsche Praxis hat gerade in jüngster Zeit wieder wichtige Fortschritte gemacht, insbesondere in den Bereichen M&A, Private Equity, Kartellrecht und bei Patentverletzungsverfahren“, sagt Rempp. „Das Düsseldorfer Büro wird diese positive Entwicklung noch beschleunigen und ist ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg, eine der führenden Wirtschaftskanzleien Deutschlands zu werden. Wir sind bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen mit viel versprechenden Quereinsteigern, von denen wir einige bereits in Kürze als neue Partner begrüßen werden“.

Jones Day hatte 1991 ihr erstes Büro in Deutschland eröffnet, seinerzeit in Frankfurt, zwölf Jahre später startete sie in München. Inzwischen ist die Sozietät auf über 70 Berufsträger gewachsen. Insgesamt hat Jones Day 38 Büros mit über 2.500 Anwälten. Die Kanzlei hatte sich zuletzt in Deutschland gut entwickelt, neben Frankfurt funktionierte vor allem der Ausbau in München sehr gut, so dass der Standort inzwischen eine Stärke erreicht hat, mit der er sich auch ohne die Leuchtturmfigur Rempp vor Ort wird behaupten können. Der Schritt nach Düsseldorf ist damit für die US-Kanzlei konsequent: Weltweit hat sie einen guten Ruf als Industriekanzlei.

Jones Day begibt sich mit dem neuen Büro in ein Umfeld, in dem in den vergangenen Jahren diverse Kanzleien ihre Chance auf hochkarätige Corporate-Beratung witterten. Neben Marktteilnehmern wie Graf von Westphalen, die jüngst bekannt gegeben hatte, zum April ein Büro in Düsseldorf zu eröffnen (mehr…), hatte im Vorjahr Mayer Brown ihre Absicht bekundet, nach Düsseldorf zu ziehen (mehr…). Sie folgten damit Linklaters (mehr…) und Allen & Overy (mehr…), die beide 2007 eröffneten, sowie Gleiss Lutz, die 2009 in Düsseldorf startete (mehr..) . (Tanja Podolski)

  • Teilen