Artikel drucken
26.03.2012

Energierecht: Bird & Bird gewinnt langjährigen White & Case-Partner und Vizepräsident der Netzagentur

Bird & Bird verstärkt ihre Sektorgruppe Energie- und Versorgungswirtschaft in Düsseldorf mit zwei erfahrenen Experten: Manfred Ungemach (49), langjähriger Leiter der Energieregulierungspraxis von White & Case, kam bereits im März als Partner. Johannes Kindler (66), zuletzt Vizepräsident der Bundesnetzagentur (BNetzA), schließt sich der Kanzlei zum April als of Counsel an.

Manfred Ungemach

Mit den Zugängen unterstreicht Bird & Bird ihre Ambitionen, ihr Beratungsspektrum für die Branchen Energie und Versorgungswirtschaft zu verbreitern. Diesen Ausbau verfolgt sie derzeit auch auf internationaler Ebene: So verstärkte sich die Kanzlei im vergangenen Jahr unter anderem in London und Madrid. Hierzulande intensivierte Bird & Bird ihre Bemühungen ebenfalls bereits. In Düsseldorf kam der Öffentlichrechtler Dr. Matthias Lang von Arqis (mehr…). Lang brachte Erfahrung bei der Arbeit für internationale Investoren bei Projekten für erneuerbare Energien mit und ergänzte dadurch das Münchner Kernteam der Sektorgruppe, das vor allem für seine regulatorische Kompetenz bekannt ist.

“Besonders überzeugt hat mich der von Bird & Bird verfolgte Ansatz, laufende Beratung in allen für die Energiebranche relevanten Schlüsselfeldern und Transaktionsbegleitung zu kombinieren”, sagte Ungemach. “Unser gemeinsames Ziel ist es, in Deutschland und international erste Adresse für alle Zukunftsthemen rund um Energieversorgung und Energiedienstleistungen zu sein.”

Mit den beiden Neuzugängen zählt die Sektorgruppe Energie- und Versorgungswirtschaft bei Bird & Bird künftig in Deutschland 35 Anwälte, davon 10 Partner.

Ungemach, der bereits zum Jahresende 2011 bei White & Case ausgeschieden war, gehört zu den bekanntesten deutschen Energierechtlern und berät seit mehr als 20 Jahren in diesem Sektor. Anfang 2004 war er von Clifford Chance zu White & Case gekommen (mehr…). In seiner Zeit bei White & Case prägte Ungemach als Leiter des Regulierungsteams die Weiterentwicklung der gesamten Energierechtspraxis zu einer bundesweit etablierten Größe maßgeblich mit.

In der jüngeren Vergangenheit hat White & Case einen stärkeren Fokus auf die Beratung von M&A-Transaktionen in der Energiebranche entwickelt. Hier fielen vor allem der Berliner Partner Dr. Jörg Kraffel und die beiden Düsseldorfer Corporate-Partner Dr. Alexander Dlouhy und Dr. Lars Böttcher auf. Mit Ungemach verließ der einzige Equity-Partner das Energierechtsteam, der auch für die Kernfragen der Energieregulierung stand. Bereits im vergangenen Jahr ging mit dem Local-Partner Dr. Andreas Gabler ein Anwalt, der ebenfalls einen Schwerpunkt in Fragen der Regulierung der Energiebranche hat (mehr…). Regulierungsberatung bietet White & Case aber auch weiterhin an, für diese Themen in der energierechtlichen Arbeit stehen der Düsseldorfer Local-Partner Dr. Florian-Alexander Wesche und die Counsel Dr. Sabine Schulte-Beckhausen.

Johannes Kindler

Der zweite Neuzugang bei Bird & Bird, der of Counsel Johannes Kindler (66), war bis Ende Februar Vizepräsident der BNetzA. Zuvor war er von 1985 bis 2007 im Bundeskanzleramt tätig, davon zum Großteil in leitender Position. Er sagte, es reize ihn, nun seine Erfahrung aus der Industriepolitik einzubringen und so bei Bird & Bird am Ausbau der Energiepraxis mitzuwirken.

Bei der BNetzA war Kindler zuletzt daran beteiligt, im Rahmen der Energiewende den Ausbau der Höchstspannungsnetze in Deutschland vorzubereiten. Diese Aufgabe hatte die BNetzA erst kürzlich übernommen. Im Zuge von Veränderungen in der Führungsebene schied Kindler nun aus. Neu besetzt wurden bei der Bonner Bundesbehörde sowohl der Präsidenten- als auch einer der beiden Vizepräsidenten-Posten. Matthias Kurth machte den Chefsessel für Jochen Homann frei, Nachfolger Kindlers wurde Peter Franke. Franke sowie Homann kamen beide aus Wirtschaftsministerien. (René Bender, Ulrike Barth, Parissa Kerkhoff)

  • Teilen