Artikel drucken
16.04.2013

Hannover: Ex-FDP-Staatsekretär steigt bei Brinkmann Weinkauf ein

Die Hannoveraner Sozietät Brinkmann Weinkauf hat sich zum ersten Mal mit einem Quereinsteiger verstärkt. Mitte April nahm sie Dr. Oliver Liersch (38) als Salary-Partner auf. Liersch war bis zur verlorenen Landtagswahl in Niedersachsen Staatssekretär im FDP-geführten Wirtschaftsministerium.

Oliver Liersch

Oliver Liersch

Vor seinem Wechsel ins Wirtschaftsministerium 2009 war Liersch Partner im Hannoveraner Büro von Schultze & Braun (mehr…). Dort war er seit 2001als Insolvenzverwalter beschäftigt, bereits 2002 übernahm er die Leitung der Niederlassung Hannover. Das letzte von Liersch dort betreute Mandat war die Verwaltung der Hamelner Cemag-Gruppe, die im Juli 2009 Insolvenz angemeldet hatte. Die Bestellung Lierschs in diesem Verfahren und der anschließende Verkauf des Unternehmens gerieten in seiner Zeit als Staatssekretär zum Politikum, da die oppositionelle SPD nachträglich seine Unabhängigkeit anzweifelte.

Bei Brinkmann Weinkauf gehört die Beratung von Firmen mit Sanierungs- und Restrukturierungsbedarf nun ebenfalls zu seinen Schwerpunkten. „Herr Liersch bringt aus seiner Zeit als Insolvenzverwalter und der Politik viel Erfahrung mit, unter anderem zum Thema Landesbürgschaften“, sagte Dr. Nikolas von Wrangell, Partner bei Brinkmann Weinkauf.

Die Kanzlei ist vor allem in der Region bekannt für ihre guten Kontakte zu Insolvenzverwaltern und berät regelmäßig sowohl diese bei Verkäufen als auch Investoren bei Käufen aus der Insolvenz. Ende 2012 begleitete sie das DE-VAU-GE Gesundkostwerk beim Erwerb des insolventen Cerealienherstellers Dailycer sowie Ende 2011 die französische Rapido-Gruppe, die die CVC Camping Van Conversion GmbH von Insolvenzverwalter Dr. Rainer Eckert kaufte (mehr…).

Bei Brinkmann Weinkauf sind 23 Berufsträger tätig, darunter sind sechs Equity-, zwei Salary-Partner sowie 15 Associates. Mit einem Schwerpunkt auf Sanierungsberatung arbeiten nach dem Zugang von Liersch drei Partner nebst Associates.

Lierschs frühere Kanzlei Schultze & Braun ist in der mit 34 Insolvenzgerichten zersplitterten Insolvenz-Landschaft von Niedersachsen seit Jahren eine der am meisten bestellten Kanzleien. Wie jetzt bekannt wurde, gab dort ebenfalls kürzlich eine personelle Veränderung. Der in Hamburg und Niedersachsen bestellte Insolvenzverwalter Dr. Hagen Frhr. von Diepenbroick wechselte Anfang April zu Münzel & Böhm in Hamburg. (Geertje Oldermann, Markus Lembeck)

  • Teilen