Artikel drucken
13.11.2013

Drittes Büro: Friedrich Graf von Westphalen startet mit Pilger-Anwälten in Frankfurt

Friedrich Graf von Westphalen eröffnet zum Januar in Frankfurt. Dafür holt die Kanzlei zwei Partner der alteingesessenen örtlichen Sozietät Pilger dazu, den Immobilienexperten Dr. Tom Erdt (50) und den Arbeitsrechtler Dr. Philipp Wiesenecker (38). Insgesamt zählt das Startteam fünf Anwälte, darunter auch of Counsel Axel Hellmann (42), Finanzvorstand des Fußball-Clubs Eintracht Frankfurt. Pilger konzentriert sich mit nur noch zwei Partnern künftig auf das Notariat, wofür sie schon lange einiges Ansehen genießt. 

Tom Erdt

Für Friedrich Graf von Westphalen soll das neue Büro in Frankfurt insbesondere ein Knotenpunkt für den weiteren Ausbau der internationalen Transaktionsarbeit sein, hierfür sollen die beiden weiteren Büros in Freiburg und Köln Unterstützung leisten. „Für internationale Unternehmen ist Frankfurt eine zentrale Anlaufstelle. Für die weitere Entwicklung unseres starken Inbound-Geschäfts ist es ein wichtiger und konsequenter Schritt, eine eigene Präsenz in Frankfurt aufzubauen. Das gilt insbesondere für unsere stark wachsende Transaktionspraxis im Real-Estate-Bereich“, sagte die Corporate-Expertin Dr. Barbara Mayer, die als geschäftsführende Partnerin mit dem Kölner Carsten Laschet an der Kanzleispitze steht.

Um ihre M&A-Praxis zu stärken, hatte Friedrich Graf von Westphalen zuletzt im August in Köln den langjährigen Hogan Lovells-Partner Arnt Göppert dazu geholt (mehr…). Wie der künftige Frankfurter Neupartner Erdt setzt auch Göppert einen Schwerpunkt auf Transaktionen in der Immobilienwirtschaft. Erdt arbeitet seit 1996 für Pilger, seit 1999 als Partner. Neben Immobiliendeals ist er vor allem in der Compliance-Beratung und im Umweltrecht tätig.

Philipp Wiesenecker

Der zweite Neupartner von Friedrich Graf von Westphalen, Philipp Wiesenecker, war seit 2006 bei Pilger, 2011 wurde er zum Partner ernannt. In seinen Schwerpunkten Individualarbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht berät er Unternehmen aus der Handels-, Chemie- und Medizinbranche sowie dem Bankensektor. Auch das Arbeitsrecht hat Friedrich Graf von Westphalen für sich als Praxis identifiziert, die neben der Transaktionsarbeit weiter gestärkt werden soll.

Neben den beiden Partnern und dem in der Region bestens vernetzten of Counsel Axel Hellmann wird auch die Prozessexpertin Dr. Corina Leimert zu Friedrich Graf von Westphalen wechseln. Ein fünfter Anwalt komplettiert zum Jahresbeginn das Startteam am Main. Für die Kanzlei sind inzwischen mehr als 70 Anwälte tätig.

Pilger benennt sich zum Januar in Pilger Notare um und konzentriert ihre künftige Arbeit auf gesellschaftsrechtliche und immobilienrechtliche Beurkundungen. Einen Namen gemacht hat sich die Kanzlei vor allem durch die Arbeit des Gründungspartner Dr. Gerhard Pilger. Mit ihm verbleibt die Partnerin Dr. Silvia Lennert in der Sozietät. (René Bender)

 

 

  • Teilen