Artikel drucken
14.09.2016

Hamburg: Schwenn & Krüger trennen sich

Zum Oktober arbeiten die Namenspartner der Kanzlei Schwenn & Krüger in getrennten Einheiten. Presserechtler Dr. Sven Krüger (51) und Strafrechtler Johann Schwenn (68) konzentrieren sich dabei auf ihre jeweiligen Beratungsschwerpunkte.

Der vor allem für die Vertretung von Verlagen bekannte Krüger gründet gemeinsam mit seinen beiden Associates eine eigene Kanzlei. Den Schwerpunkt seiner Tätigkeit wird er weiterhin auf die Beratung im Presse- und Äußerungsrecht legen.

Die neue Einheit des anerkannten Strafrechtlers Schwenn wird künftig unter dem Namen Schwenn & Böttner firmieren. Der 68-Jährige schließt sich mit Dr. Sascha Böttner zusammen. Dieser absolvierte bereits sein Referendariat bei Schwenn. Zuletzt war er in eigener Kanzlei tätig, ebenfalls mit dem Schwerpunkt Strafrecht.

Beide Seiten betonten eine einvernehmliche Trennung. Auch in Zukunft würden die laufenden und neuen Mandate mit presse- oder strafrechtlichen Belangen gemeinsam weitergeführt. Selbstständig gemacht hatten sich die Gründungspartner im Jahr 2005 mit dem Ziel, Synergien ihrer Arbeit im Presse- und Strafrecht in neuer Konstellation zu nutzen. Davor hatten beide bereits eng bei der Hamburger Kanzlei Senfft (heute Senfft Kersten Nabert van Eendenburg) zusammengearbeitet. (Anika Verfürth)

  • Teilen