Artikel drucken
07.02.2019

Brasilien-Connection: Pohlmann und Hengeler untersuchen Staudammunglück für Tüv Süd

Als vor wenigen Wochen ein Staudamm im brasilianischen Brumadinho brach, geriet schnell der Tüv Süd in die Kritik. Dessen Mitarbeiter hatten den Damm erst kurz vor dem Unglück überprüft.

Andreas Pohlmann

Andreas Pohlmann

Wie der Tüv Süd nun mitteilt, hat er unmittelbar nach dem Unglück, bei dem mindestens 150 Menschen starben, Aufklärungsmaßnahmen eingeleitet und will einen unabhängigen Sachverständigen zur Begutachtung technischer Fragen hinzuziehen. Zwischenzeitlich hatten die brasilianischen Behörden auch zwei Tüv-Mitarbeiter inhaftiert. Diese, so das Unternehmen, sind jedoch wieder auf freiem Fuß.

Der Damm an der Mine Córrego do Feijão des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale war am Ende Januar gebrochen. Eine Schlammlawine rollte über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais hinweg und begrub Menschen, Häuser und Tiere unter sich. Insgesamt ergossen sich rund zwölf Millionen Kubikmeter Schlamm auf eine Fläche von etwa 290 Hektar – das entspricht gut 400 Fußballfeldern.

Berater Tüv Süd
Pohlmann & Company (Frankfurt): Dr. Andreas Pohlmann, Dr. Thomas Preute, Dr. Horst Schlemminger, Dr. Anita Schieffer
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Daniel Weiß, Dr. Viola Sailer-Coceani, Dr. Fabian Quast, Dr. Philipp Hanfland
Inhouse Recht (München): Bernhard Behm (General Counsel)

Hintergrund: Die Mandatierung der Compliance-Boutique Pohlmann überrascht nicht, auch wenn die Kanzlei soweit bekannt bislang nicht für den Tüv Süd tätig war. Namenspartner Pohlmann verfügt jedoch nicht nur über viel Erfahrung im Krisenmanagement, sondern vor allem auch mit Brasilien. Er gehörte zu einem dreiköpfigen Gremium, das im Zuge des Petrobras-Skandals eingesetzt worden war. Zudem verfügt die Kanzlei über umweltrechtliche Kompetenz.

Hengeler unterhält schon seit längerem Kontakte zum Tüv Süd und beriet das Unternehmen unter anderem bei Transaktionen. Schon seit einiger Zeit ist die Kanzlei auch immer wieder bei internen Untersuchungen gefragt und erweiterte ihr Team jüngst mit einem Strafrechtler von White & Case.

Die genaue Arbeitsaufteilung zwischen den beiden Kanzleien ist nicht bekannt. Mit Blick auf ihre bisherige Tätigkeit spricht jedoch viel dafür, dass Pohlmann für den Aufsichtsrat, Hengeler für den Vorstand agiert. (Astrid Jatzkowski, mit Material von dpa)

  • Teilen