Artikel drucken
06.03.2020

Fertiggerichte: Geti Wilba geht mit Brinkmann und Luther in die Insolvenz

Der Tiefkühlkosthersteller Geti Wilba aus Bremervörde hat Insolvenz angemeldet. Dr. Christoph Morgen von Brinkmann & Partner wurde vom Amtsgericht Stade als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Die Suche nach Investoren hat begonnen.

Christoph Morgen

Christoph Morgen

Geti Wilba ist auf den Vertrieb und die Herstellung von Tiefkühlkost mit Huhn und Wild spezialisiert und gehört zu den größten Verarbeitern von Hühnerfleisch in Deutschland. 2008 stieg die Hannover Finanz Gruppe, ein Partnerunternehmen der Beteiligungsgesellschaft GBK, als Hauptgesellschafter ein, zuvor war das Unternehmen sechs Jahre lang ein Teil von Nestlé.

2018 erwirtschaftete Geti Wilba einen Umsatz von 83 Millionen Euro. Grund für die aktuelle Insolvenz ist, dass das Bremervörder Unternehmen ausgelaufene Kredite nicht rechtzeitig verlängern konnte. Geti Wilba beschäftigt derzeit an drei Standorten in Bremervörde und Cuxhaven einschließlich Werkunternehmer rund 600 Mitarbeiter.

Insolvenzverwaltung
Brinkmann & Partner: Dr. Christoph Morgen (Insolvenzverwalter; Hamburg), Manuel Sack (Insolvenzrecht), Jan-Philipp Koslowski (Arbeitsrecht); Associates: Sascha Tessmann, Zekira Fuest, Tonia Hundertmark (alle Insolvenzrecht; alle Hannover)

Marcus Backes

Marcus Backes

Berater Geti Wilba
Luther (Hamburg): Dr. Marcus Backes (Federführung; Insolvenzrecht/M&A), Dr. Michael Bormann (M&A; Düsseldorf), Dr. Volker Schneider (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Kobes (Verwaltungsrecht; Berlin)

Hintergrund: Brinkmann & Partner stellt regelmäßig Insolvenzverwalter, zuletzt auch vermehrt Sachwalter. Christoph Morgen war zuletzt unter anderem 2018 Verwalter für die Schwergutreederei Hansa Heavy Lift. Als Sachwalter war er 2019 etwa für das Eigenverwaltungsverfahren des Windanlagenherstellers Senvion bestellt worden. Im aktuellen Verfahren unterstützen die Partner Sack und Koslowski den Insolvenzverwalter. Das Trio ist bestens eingespielt: Die drei Brinkmann-Partner berieten unter anderem 2017 gemeinsam die Geschäftsführung des CD-Herstellers Cinram in der Eigenverwaltung. 

Insolvenzrechtler Backes war 2013 aus der von ihm mitbegründeten Nürnberger Kanzlei Backes Stein & Partner in das Hamburger Büro von Luther gewechselt. Dem für Geti Wilba bestellten Insolvenzverwalter Morgen sitzt der Luther-Partner nicht zum ersten Mal gegenüber: Bei der Insolvenz von Hansa Heavy Lift beriet Backes die Reederei beim Insolvenantrag und begleitete das Unternehmen anschließend weiter. 2019 war er auch im Beraterteam der norwegischen Industrieholding Siem und beriet diese beim Verkauf von Anteilen an der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. Geti Wilba mandatierte Luther im Februar dieses Jahres, der Schwerpunkt des Mandats lag zunächst auf insolvenzrechtlichen Fragestellungen.

Ein Team der Unternehmensberatung ‚Restrukturierungspartner‘ um Burkhard Jung, bekannter Restrukturierer und ehemaliger Partner von hww Hermann Wienberg Wilhelm, ist für die Durchführung des M&A-Prozesses verantwortlich. Die Einheit besteht seit dem Frühjahr 2018 und legt ihren Fokus auf Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. (Dennis Koch)

  • Teilen