Artikel drucken
28.09.2012

Eröffnung in Warschau: Wolf Theiss übernimmt Beiten Burkhardt-Büro

Das Warschauer Büro von Beiten Burkhardt wechselt zum Januar 2013 geschlossen zu Wolf Theiss. Mit dem Eintritt in den polnischen Markt schließt die österreichische Sozietät nach langer Suche eine größere Lücke. Polen gilt für auf Zentral- und Osteuropa fokussierte Kanzleien wie Wolf Theiss als Schlüsselmarkt.

Richard Wolf, Erik Steger, Siegfried Seewald, Peter Daszkowski (von links)

Richard Wolf, Erik Steger, Siegfried Seewald, Peter Daszkowski (von links)

Neben Wien sind die Österreicher bereits an zwölf Standorten in Zentral- und Südosteuropa vertreten. Über 300 Juristen arbeiten zurzeit insgesamt für die Kanzlei.

Durch das neue Warschauer Büro kommen 37 Berufsträger hinzu, davon steigen M&A-Anwalt Peter Daszkowski und Gesellschaftsrechtler Siegfried Seewald als Equity-Partner ein. Daneben zählt das Team vier Local-Partner. Dies sind mit Adrian Jonca (Steuerrecht), Dr. Włodzimierz Kożuchowski (Kartellrecht), Paweł Kuglarz (Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Gregor Ordon (Bank- und Finanzrecht, Versicherungsrecht).

Erik Steger

Erik Steger

 „Wir kennen das Büro seit vielen Jahren und haben schon oft zusammengearbeitet“, sagte Dr. Erik Steger, Managing-Partner von Wolf Theiss. Ein Beispiel dafür ist die Beratung bei einer Kapitalerhöhung des österreichischen Immobilienunternehmens Immoeast 2007. Die Aktien wurden damals in einem Dual Listing in Wien und Warschau gelistet (mehr…). „Es ist ein enormer Vorteil, dass das Team in Warschau schon so lange besteht und wir es insgesamt übernehmen können“, so Steger

Teil des Teams ist auch eine Steuerabteilung. Deren Fokus liegt neben der klassischen Steuer- beziehungsweise Steuerstrukturberatung auch auf Steuerlitigation. „Steueraspekte bekommen in M&A-Transaktionen, aber auch in Restrukturierungen eine immer größere Bedeutung“, so Steger. Weitere Schwerpunkte des Warschauer Büros liegen neben der M&A-Beratung und dem Gesellschaftsrecht im Bank- und Finanzrecht und der Begleitung von Infrastrukturprojekten. So betreute das ehemalige Warschauer Beiten-Büro etwa den österreichischen Telekommunikations- und Informationstechnikkonzern Kapsch beim Aufbau eines Lkw-Mautsystems in Polen. Ein Wiener Wolf Theiss-Team beriet dabei die Finanzierung durch eine österreichische Bank.

Beide Sozietäten teilten mit, in Polen und an anderen Standorten in Ost- und Südosteuropa bei Bedarf weiterhin projektbezogen zusammenarbeiten zu wollen.

Für Beiten Burkhardt bedeutet die Trennung vom Warschauer Standort den Wegfall ihres personell stärksten Auslandsbüros. In Polen hatte die Kanzlei bereits 1999 eröffnet (mehr…). In Osteuropa verbleiben noch eigene Büros in Moskau, St. Petersburg und Kiew. Zudem ist Beiten in Peking, Schanghai und Brüssel vertreten.

Überdies übergibt mit Beiten eine weitere deutsche Großkanzlei ihre polnische Dependance einem österreichischen Wettbewerber. Bereits 2009 ging der Warschauer Standort von Gleiss Lutz an Schönherr (mehr…). Bedeutende deutsche Berater beim östlichen Nachbarn sind unter anderem noch Noerr und Rödl & Partner. Zudem ist Taylor Wessing durch ihre kürzlich vollzogene Fusion mit der österreichischen Kanzlei Enwc nun mit einem eigenen Büro in Warschau vertreten (mehr…). (Geertje Oldermann, Jörn Poppelbaum)

  • Teilen