Artikel drucken
08.09.2011

SachsenLB: Erste angeklagte Ex-Vorstände setzen auf Venn, Heinemann und Brinkmann

Die Leipziger Staatsanwaltschaft hat gestern Anklage gegen die ersten ehemaligen Vorstände der SachsenLB erhoben. Sie wirft ihnen unter anderem Untreue vor.

Nikolai Venn

Nikolai Venn

Angeklagt sind Presse- und Marktinformationen zufolge der ehemalige Vorstandschef Dr. Michael Weiß, der sich nach Zypern abgesetzt haben soll, der Ex-Vize-Vorstandschef Hans-Jürgen Klumpp und Ex-Vorstand Rainer Fuchs. Alle drei schieden bereits 2005 aus.

Die drei Angeklagten sollen dafür gesorgt oder zumindest davon gewusst zu haben, dass die Bilanzen der Jahre 2003 und 2004 geschönt waren. Aufgrund dieser Manipulationen nahm die Bank Auszahlungen an Anteilseigner und Mitarbeiter vor, die es nicht hätte geben dürfen.

Bereits Ende Juni hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ehemalige Mitarbeiter aus den unteren Ebenen der SachsenLB erhoben (mehr…). Zudem wird gegen weitere ehemalige Vorstände nach wie vor ermittelt, auch gegen Prüfer von PricewaterhouseCoopers. Die WP-Gesellschaft hatte sich mit dem Freistaat Sachen bereits zivilrechtlich verglichen (mehr…). Haftungsklagen des Freistaats Sachsen gegen ehemalige Vorstände und Mitarbeiter laufen ebenfalls.

Vertreter Michael Weiß
Heinemann (Dresden): Stefan Heinemann

Vertreter Hans-Jürgen Klumpp
Freyschmidt Frings Pananis Venn Bärlein (Berlin): Nikolai Venn

Vertreter Rainer Fuchs
Bernd Brinkmann (Leipzig)

Staatsanwaltschaft Leipzig
Anja Wald (Staatsanwältin)

Landgericht Leipzig (Wirtschaftsstrafkammer)
Carsten Nickel (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Alle Vertreter sind aus dem Markt bekannt. Venn gehört zu den anerkannten Wirtschaftsstrafrechtlern in Berlin, während Heinemann in der weiteren Region um Dresden zu den bekanntesten und erfahrensten Verteidigern zählt.

Brinkmann hingegen ist als Strafverteidiger nicht bekannt und ursprünglich Gesellschaftsrechtler. Er war früher bei Haarmann Hemmelrath in Leipzig, arbeitete dann nach dem Auseinanderfallen der Kanzlei beim Hemmelrath-Teil der und schließlich zuletzt bei Marccus Partners. Letztere schloss ihr Leipziger Büro vor einiger Zeit. Seitdem ist Brinkmann als Einzelanwalt tätig. Ursprünglich soll er Rainer Fuchs gemeinsam mit dem Marccus-Anwalt Axel Heuchert vertreten haben. Heuchert ist aber offenbar nicht mehr anwaltlich tätig, sondern seit geraumer Zeit im öffentlichen Dienst.

  • Teilen