Artikel drucken
29.04.2015

Hamburg: Ex-Conergy-Manager setzen auf Kempf, Kury, Heuking und Langrock

Nach Jahren des Wartens ist in der vergangenen Woche doch noch die Hauptverhandlung gegen das frühere Conergy-Management vor dem Landgericht Hamburg gestartet. Die Anklage, die den vier Managern Bilanzfälschung, Marktmanipulation und Insiderhandel  vorwirft, lag seit 2011 vor, doch das Gericht war überlastet.

Otmar Kury

Otmar Kury

Auf der Anklagebank sitzen Unternehmensgründer Hans-Martin Rüter, der ehemalige Finanzvorstand Heiko P., Ex-Vorstand Nikolaus K. und der einstige Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzende und frühere Tchibo-Vorstandschef Dieter Ammer. Die ihnen vorgeworfenen Taten liegen Jahre zurück: 2006 und 2007 sollen die Angeklagten die wirtschaftliche Situation des Solarunternehmens verschleiert und eigene Aktien im Wert von jeweils mehreren Millionen Euro abgestoßen haben, lediglich Piossek erlöste nur gut 100.000 Euro.

Wenig später wurde die schwierige Lage von Conergy öffentlich, der Versuch vor allem Ammers, das Unternehmen zu retten, scheiterte. 2013 meldete Conergy schließlich Insolvenz an und verließ die Börse. Heute wird das Unternehmen in Teilen vom US-Investor Kawa weitergeführt. Vor wenigen Wochen stieg RWE ein.

Vertreter Rüter
Kempf & Dannenfeldt (Frankfurt): Eberhard Kempf; Associate: Klaus Walter

Vertreter P.
Heuking Kühn Lüer Wojtek: Dr. André-Marcel Szesny (Düsseldorf), Associate: Dr. Sabine Ottow (Hamburg)

Vertreter Ammer
Otmar Kury (Hamburg)
Langrock Voß & Soyka (Hamburg): Dr. Marko Voß

Vertreter K.
Langrock Voß & Soyka (Hamburg): Dr. Marc Langrock

Staatsanwaltschaft Hamburg
Gerwin Moldenhauer

Landgericht Hamburg, 20. Großen Wirtschaftsstrafkammer
Torsten Schubert (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Die Verteidiger sind alle aus dem Markt bekannt und stehen ihren Mandanten schon seit Jahren zur Seite. Langrock war seinerzeit aber noch mit dem inzwischen verstorbenen Prof. Dr. Erich Samson in einer Kanzlei, seine jetzige Kanzlei entstand erst 2012.

Kempf pendelt derzeit zwischen Hamburg und München: Seit gestern läuft auch der Prozess gegen die frühere Führungsriege der Deutschen Bank vor dem Landgericht München. Dort verteidigt der hoch angesehene Verteidiger den ehemaligen Vorstandschef  des Instituts Josef Ackermann. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen