Im Gespräch mit Andreas Balog

VUJ nimmt Fahrt auf

Andreas Balog ist einer der Gründer und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen (VUJ). Im Interview spricht er über die bisherigen Errungenschaften und nächsten Schritte der VUJ.

Teilen Sie unseren Beitrag
Andreas Balog
Andreas Balog

JUVE: Wie viele Mitglieder zählt die VUJ?
Andreas Balog: Die Mitgliederzahl hat sich im letzten Vereinsjahr wieder fast verdoppelt, sodass wir aktuell bei knapp 140 liegen. Da der Co-Vorstandsvorsitzende Dr. Max Kindler und ich die VUJ zwar 2014 gegründet, aber aufgrund unserer starken hauptberuflichen Einbindung 2015 erst 2016 operativ gestartet haben, ist das beachtlich.

Was waren die wichtigsten Entwicklungen seit Gründung?
Neben der Mitgliedschaft bei der European Company Lawyers Association (ECLA) und unseren Veranstaltungen und Bildungsformaten haben wir vor allem die Struktur weiterentwickelt. Dazu zählen die Fachkreise, der Beirat, der sechsköpfige Vorstand und starke Partner. Zudem richten wir Anfang Oktober 2019 erstmals einen Kongress für Unternehmensjuristen aus.

Welchen Nutzen bietet der Kongress?
Im Programm sind nicht nur juristische Fachthemen vorgesehen, sondern auch Blöcke rund um die Themen Digitalisierung, Legal Tech und Legal Operations. Im Rahmen des Kongresses wird auch unsere Generalversammlung stattfinden. Zudem ist vielen Fachjuristen wie auch General Counseln die Vernetzung und der Austausch mit Kollegen aus anderen Unternehmen ein großes Anliegen. Auch dazu dienen der Kongress und regelmäßige Veranstaltungen wie etwa jene der Fachkreise. Zur besseren Vernetzung prüfen wir derzeit auch die Möglichkeiten zum Einsatz von digitalen Lösungen wie Apps. Auf internationaler Ebene bietet die VUJ über die Mitgliedschaft bei der ECLA weitere Vernetzungsmöglichkeiten.

Welche Fachkreise gibt es und welche sind geplant?
Die Fachkreise funktionieren regional-, branchen- oder themenbezogen. Nach der Gründung des Regionalfachkreises Steiermark 2017 haben wir 2018 aufgrund der starken Nachfrage den Fachkreis Banking & Finance etabliert. Dies hat die Anzahl von Mitgliedern aus der Bank- und Finanzbranche weiter gesteigert. Die themenbezogene Funktion soll der Fachkreis Legal Tech erfüllen, den wir in den nächsten Monaten ins Leben rufen.

Welche weiteren Pläne haben Sie?
Um die Organisationsentwicklung weiter voranzutreiben, suchen wir gerade eine hauptamtliche Kraft. Natürlich nehmen unsere engagierten Mitglieder, unsere Partner und unsere Organe eine zentrale Rolle ein, aber um den ehrenamtlichen Vorstand operativ zu unterstützen, ist eine hauptamtliche Kraft inzwischen nötig geworden.  

Das Gespräch führte Claudia Otto.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema