Artikel drucken
10.09.2015

Restrukturierung: Commerzbank-Direktorin wechselt zu hww

hww Hermann Wienberg Wilhelm hat ihren Unternehmensberatungszweig verstärkt. Anfang September ist dort die ehemalige Commerzbank-Direktorin Eva Ringelspacher (51) eingestiegen. Die Juristin soll in Frankfurt die Bereiche Restrukturierung und Financial Services ausbauen.

Eva Ringelspacher

Eva Ringelspacher

Bei der hww Unternehmensberater GmbH leitet Ringelspacher den Standort Frankfurt als Senior Managerin. Sie war über 20 Jahre lang für die Commerzbank tätig, zuletzt im sogenannten Global Intensive Care Office.

hww ist im Bereich der Unternehmenskrisen umfassend tätig: in der Insolvenzverwaltung, auch mit den Facetten Eigen- und Sachwaltung, in der juristischen Sanierungsberatung sowie der Unternehmensberatung. Anfang 2015 hatte sich hww Wienberg Wilhelm mit Hermann zusammengeschlossen.

Wechsel aus den Restrukturierungsteams der großen deutschen Banken zu Kanzleien sind nicht an der Tagesordnung. Ebenfalls von der Commerzbank war 2013 Dr. Rüdiger Theiselmann zur Insolvenzkanzlei Wellensiek gewechselt. Allerdings stammte er aus der Corporate-Finance-Abteilung. Von der Helaba war 2012 Ursula Bergermann, langjährige Leiterin des Bereichs Restrukturierung und Abwicklung, zu Kübler gegangen.

Der Unternehmensberatungszweig war Anfang 2010 zu hww gekommen, die damals noch hauptsächlich als Verwalterkanzlei bekannt war. Auf dem Feld der Krisenberatung gilt die Unternehmensberatung zur Zeit – anders als die klassische Insolvenzverwaltung – noch am ehesten als Wachstumszweig. Die hww-Berater waren zuletzt etwa an den Insolvenzverfahren der Otema-Gruppe, wo Dr. Stefan Weniger als Sanierungsgeschäftsführer berufen wurde, und bei Whitesell beteiligt. Bei Whitesell unterstützte hww den Insolvenzverwalter Dr. Biner Bähr von White & Case. (Markus Lembeck)