Bridgepoint Swiss Caps

Das Private-Equity-Haus Bridgepoint hat das Pharmaunternehmen Swiss Caps erworben. Das Schweizer Familienunternehmen stellt Kapseln und Dragees für die Pharmaindustrie her und produziert mit 800 Mitarbeitern an Standorten in Europa und den USA. Zeitungsberichten zufolge soll der Kaufpreis in dreistelliger Millionhöhe liegen. Die Akquisitionsfinanzierung sowie eine Working-Capital Kreditlinie für die Swiss-Caps-Gruppe übernahm Scotia Capital, eine Tochter der Bank of Nova Scotia. Die Kartellbehörden müssen noch dem Kauf noch zustimmen. Berater Bridgepoint

Teilen Sie unseren Beitrag

Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Klaus Grossmann; Associates: Lars Benger, Dr. Dirk Schautes, Jan Bir, Dr. Michael Kammann (alle Corporate), Maria Braun (Healthcare), Julia Noll (Frankfurt; Banking), Marc Besen (Kartellrecht), Astrid Whyte (Arbeitsrecht), Dr. Ulrich Worm, Anette Gärtner (beide IP; Frankfurt), Yoanna Stefanova-Staechele (Corporate; Luxemburg)

Brunoni Pedrazzini Molino Mottis (Lugano): Davide Mottis

Berater Swiss Caps

KPMG Legal (Zürich): Dr. Jörg Kilchmann

Berater Bank of Nova Scotia

Dewey Ballantine (Frankfurt): Philipp von Ilberg (Federführung; Bank/Kapitalmarktrecht), Gregory Owens (New York), James Simpson (London); Associates: Michael Neises, Kai Göhring (Frankfurt), Oleksandr Shulzhenko (New York), Costanza Russo (London)

Zwischen Bridgepoint und Clifford Chance besteht eine stabile Mandatsbeziehung. Klaus Grossmann beriet den Investor zuletzt auch beim Verkauf der Kaffee Partner Holding GmbH (weitere Meldung in diesem Heft). Zuvor war Clifford in diesem Jahr bereits mehrfach für Bridgepoint tätig geworden, etwa beim Verkauf der Erftcarbon-Gruppe (JUVE 06/05).

Artikel teilen