Digitale Wertpapiere

BaFin gestattet Annerton- und Taylor Wessing-Mandantin innovatives Anlagemodell

Die Luxemburger Stokr zählt zu den führenden digitalen Marktplätzen für alternative Wertanlagen in Europa. Sie richtet für ihre Kundin Exordium erstmals ein auf dem Bitcoin basierendes Security Token Offering aus. Die BaFin gestattete dieses Anlagevehikel nun für den deutschen Markt.

Teilen Sie unseren Beitrag

Die Anlageplattform Stokr hat grünes Licht für ein auf dem Bitcoin basierendes Security Token Offering (STO) des Spieleverlags Exordium. Die BaFin gestattete dieses Anlagevehikel Mitte September erstmals für den deutschen Markt. Stokr zählt zu den führenden digitalen Marktplätzen für alternative Wertanlagen in Europa. 

Alireza Siadat
Alireza Siadat

Exordium Games ist ein Verlag für Videospiele aus Kroatien und gibt unter anderem das Science-Fiction-Massen-Online-Gemeinschaftsspiel ‚Infinite Fleet‘ heraus. Seit Januar hat die Spieleschmiede auf Stokr gut sechs Millionen Euro an Investitionen eingesammelt. Deutschen Privatanlegern war diese Vermögensanlage bislang verwehrt. Nach der Gestattung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) können sie nun dort investieren.

Stokr ist damit die erste Plattform dieser Art, der die BaFin einräumte, ein auf einem Nebenstrang des Bitcoin basierendes Security Token zu nutzen. Viele andere solche Angebote greifen stattdessen auf die Blockchain Ethereum zurück. Die Emittentin kann nun dieses Luxemburger Anlageprodukt auch grenzübergreifend in Deutschland anbieten. Das ist bei Security Token bisher eine Besonderheit.

Ulrich Reers
Ulrich Reers

Die Gestattung erfolgte mit einem der ersten Wertpapier-Informationsblätter für solch ein Token, das nach Gesetz über elektronische Wertpapiere (eWpG) erstellt wurde. Das eWpG trat erst im Juni in Kraft.

Berater Stokr
Annerton (Frankfurt): Alireza Siadat (Bankaufsichtsrecht)
Taylor Wessing (Frankfurt): Ulrich Reers (Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Luxemburg): Tobias Seidl (Gründer, Leiter Regulatorik)

Hintergrund: Seit seiner Gründung im Jahre 2017 beantragt Stokr bei verschiedenen europäischen Regulierungsbehörden die Zulassung unterschiedlicher Security Token. Die Plattform bietet sowohl institutionellen als auch privaten Anlegern diese digitalen Finanzprodukte an. Die Emittenten stammen dabei meist aus der Venture-Capital- und Private-Equity-Szene.

Zuständig war bei der BaFin die Exekutivdirektion Wertpapieraufsicht/Asset-Management. Darin waren die Referate WA 51 Wertpapieraufsicht und WA 52 Wertpapierprospekte für öffentliche Angebote ohne Zulassung am regulierten Markt/Basisprospekte (A-G). Letzteres klärte dabei bei seiner inhaltlichen Prüfung, ob das Angebot überhaupt ein wertpapierähnlicher Token ist. Die dazugehörige Standardisierung und freie Handelbarkeit stellte es fest.

Taylor Wessing und Annerton arbeiten bei passenden Themenkonstellationen gerne zusammen, zuletzt etwa für die Provinzial. Die Partnerin Dr. Anna Izzo-Wagner hatte im Sommer 2020 Taylor Wessing verlassen und gemeinsam mit Siadat, einem früheren Anwalt von Simmons & Simmons, in Frankfurt den Standort für die noch junge Sozietät Annerton eröffnet. (Ludger Steckelbach)

Artikel teilen