Film ab

SKW-Mandantin Koch Films kauft Filmverleih KSM

Koch Films erweitert ihr Portfolio: Mit dem Kauf des unabhängigen Filmverleihers KSM, der einen Schwerpunkt im strategisch wichtigen Anime-Segment hat, gewinnt der Filmbereich in der gesamten Koch-Media-Gruppe an Gewicht. KSM-Geschäftsführer und -gründer Benjamin Krause zieht sich mit dem Deal komplett aus dem Unternehmen zurück.

Teilen Sie unseren Beitrag
Johann Heyde
Johann Heyde

Die Geschäftsführer von Koch Films, Jochen Walter und Stefan Kapelari, übernehmen mit dem Kauf von KSM die Leitung des Filmverleihs. KSM beschäftigt knapp unter 50 Mitarbeiter an Standorten in München und Wiesbaden. Das Unternehmen wurde 2002 von Benjamin Krause gegründet und zählt seitdem zu den zehn größten unabhängigen Filmverleihen in Europa.

Koch Films ist eine Tochter der Koch-Media-Gruppe mit Hauptsitz in Planegg bei München. Die Filmdivision des Mutterhauses wurde 2003 als unabhängiger Filmverleih und Home-Entertainment-Vertrieb gegründet.

Koch Media ist ein multinationaler Vermarkter von PC- und Konsolenspielen, sowie Software und Filmen auf DVD und Blu-ray mit Hauptsitz im österreichischen Höfen. Über 800 Mitarbeiter arbeiten weltweit an Niederlassungen in Europa und in den USA. Seit 2018 gehört die Koch-Media-Gruppe zum schwedischen Medienkonzern THQ Nordic.

Berater Koch Films/Koch Media
Inhouse (München): Thomas Merk (General Counsel), Yao Zhou (Legal Counsel Film- und IT-Recht)
SKW Schwarz (München): Dr. Stephan Morsch (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Johann Heyde (Medienrecht; beide Federführung), Dr. Angela Poschenrieder, Eva Bonacker (Gesellschaftsrecht/M&A); Associates: Dr. Stefanie Nabrotzki, Maximilian König, Corinna Sobottka (alle Medienrecht)
Warth & Klein Grant Thornton (Stuttgart): Gernot Hämmerle, Andreas Klenk (beide Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater KSM-Gesellschafter
Schmeisser Legal (München): Frank Schmeisser – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: SKW-Medienpartner Heyde pflegt seit Jahren eine Mandatsbeziehung zu Koch Films sowie zum Mutterhaus Koch Media und berät regelmäßig zu filmrechtlichen Themen. Auch diverse Streitigkeiten mit größeren Produktionsfirmen hat das Münchner SKW-Team begleitet. Erstmalig kam die Kanzlei nun aber auch für einen M&A-Deal zum Zuge. Intern wurde die Transaktion von der Konzernrechtsabteilung der Koch Media geleitet.

Dem Vernehmen nach wurde die Transaktion vom Notariat Dr. Gottfried von Bary und Rasso Rapp aus München-Pasing beurkundet. (Anika Verfürth)

Artikel teilen