Frankfurter Zeitungsverlage kooperieren

Autor/en
  • JUVE

Die drei Frankfurter Verlage Druck- und Ver­lagshaus Frankfurt (Verlegerin der Frankfurter Rundschau), Frankfurter Allge­meine Zeitung (Verlegerin FAZ) sowie die Frankfurter Societäts-Dru­ckerei (Verlegerin Frankfurter Neue Presse, Taunus Zeitung, Höchster Kreisblatt und Nassauische Neue Presse) haben eine Zustellkooperation vereinbart.Der Logistiker Medienservice, eine gemeinsame Gesellschaft der FAZ und der F-LOG AG, wurde als Generalunternehmer mit der Zeitungszustellung beauftragt. In die Kooperation eingeschlossen sind auch Objekte der Partnerverlage. Das Bundeskartellamt hat hierfür bereits grünes Licht gegeben.

Teilen Sie unseren Beitrag

Berater FAZ/Frankfurter Societäts-Druckerei

Graf von Westphalen (Frankfurt): Dr. Matthias Menke (Federführung); Associates: Dr. Oliver Panetta, Dr. Marco Zessel (alle M&A)

Berater Druck- und Verlagshaus Frankfurt

Oppenhoff & Partner (Köln): Gert Dittert (M&A)

Inhouse (DuMont Schauberg; Köln) : Dr. Matthias Schulenberg (Gesellschaftsrecht/Jointventure)

Berater Kooperation (Druck-und Verlagshaus, FAZ, Societäts-Druckerei)

Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Horst Satzky (Kartellrecht)

Dass Oppenhoff aufseiten des Druck- und Verlagshauses Frankfurt tätig war, überrascht nicht. Die Anwälte beraten – bislang noch unter dem Dach von Linklaters – die Kölner Unternehmensgruppe DuMont Schauberg, die die Mehrheit am Druck- und Verlagshaus Frankfurt hält, seit vielen Jahren. Ein Beispiel dafür ist etwa die Vertretung der Verlagsgruppe als Beigeladene beim Verbot des Bundeskartellamts zur Übernahme des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 durch den Axel Springer Verlag.

Hengeler-Partner Satzky beriet alle drei Verlage kartellrechtlich. Für die FAZ und Societäts-Druckerei war er bereits beim Zusammenschluss unter dem Dach des jeweiligen Mehrheitseigners Fazit-Stiftung tätig.

Die Mandatsbeziehung zwischen Graf von Westphalen-Partner Menke und der FAZ besteht schon länger. Bereits zu seiner Zeit bei Rossbach Fischer beriet er den Verlag etwa bei der Gründung des Wirtschaftsdatenbankanbieters GBI-Genios. Wenige Monate später gehörte er zum Startteam des Frankfurter Graf von Westphalen-Büros.

Artikel teilen