Glasfasernetz

Freshfields und Latham beraten Netzbetreiber bei Partnerschaft

Autor/en
  • Stefanie Riemann

Die deutsche NGN Fiber Network und die niederländische Eurofiber gehen eine Kooperation ein. Gemeinsam beabsichtigen die beiden Anbieter digitaler Infrastruktur, das Glasfasernetz der NGN weiter auszubauen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Markus Paul
Markus Paul

Die im unterfränkischen Aubstadt ansässige NGN Fiber Network betreibt ein bundesweites, etwa 16.600 Kilometer langes Glasfasernetz, das jährlich um rund 1.000 Kilometer wächst. Zu den Partnern bei der Netzanbindung gehören unter anderem Vodafone und Telefónica. Das inhabergeführte, mittelständische Unternehmen ist zudem spezialisiert auf die Vermietung von Lichtwellenleitern, sogenannte Dark-Fibre-Infrastruktur. Zudem unterstützt der Backbone-Anbieter branchenübergreifend bei allen Prozessschritten des Aufbaus und im Betrieb eigener Datennetze. 

Eurofiber bietet mit eigenem Glasfasernetz und Rechenzentren digitale Open-Access-Infrastrukturen an. Zu den Kunden gehören Telekommunikationsanbieter, Regierungsbehörden und gemeinnützige Organisationen. Durch die Partnerschaft mit NGN expandiert Eurofiber, die bislang in den Niederlanden, Belgien und Frankreich präsent war, auf den deutschen Markt. Das Unternehmen entwickelt in städtischen Regionen in Kooperation mit lokalen Anbietern Fibre-to-the-Home (FttH)-Netze, über die Endkunden an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Die Anteilsmehrheit an dem Unternehmen hält seit 2015 der Investor Antin Infrastructure Partners. Seit 2020 ist auch der niederländische Pensionsfonds PGGM beteiligt.

Berater NGN Fiber Network
Freshfields (Frankfurt): Dr. Markus Paul (Co-Federführung; Corporate), Dr. Frank Röhling (Regulatory; Berlin), Dr. Martin Schiessl, Dr. Tanja Walter-Yadegardjam (beide Steuerrecht); Associates: Dr. Carsten Haak, Maximilian Hobuß (beide Co-Federführung; beide Corporate), Marie-Theres Urban (Wettbewerbs- und Kartellrecht; Berlin), Dr. Philipp Knoll, Hendrik Bier (beide Arbeitsrecht), Dr. Andreas Schuler (Regulatory; Düsseldorf), Sebastian Jung (Steuerrecht)   

Burc Hesse
Burc Hesse

Berater Eurofiber
Latham & Watkins: Burc Hesse (M&A/Private Equity; München), Dr. Tobias Larisch (Düsseldorf), Dr. Sebastian Pauls (beide M&A; München, alle drei Federführung), Susan Kempe-Müller (IP), Joachim Grittmann (Regulatory) Dr. Max Hauser (Kartellrecht; alle Fankfurt); Associates: Katharina Intfeld, Alexander Belk, Felix Gasten, Ivo Wanwitz (alle Corporate/M&A; alle Düsseldorf), Alexander Wilhelm (Regulatory), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Datenschutz), Alisia Haber (Kartellrecht; alle Frankfurt), Dr. Kristina Steckermeier, Christian Strauß (beide Arbeitsrecht, beide München)
KPMG (Hamburg): Frank Wischott, Roman Meissner (München), Associate: Soheil Davary (alle Steuern)

Hintergrund: Ein Team um die Münchner Latham-Partner Hesse und Pauls sowie den Düsseldorfer Partner Larisch hat Eurofiber umfassend bei der strategischen Partnerschaft beraten. Das Latham-Team kam über eine bestehende Mandatsbeziehung zu Antin mit Eurofiber ins Gespräch und setzte sich in einem Pitch durch. Bereits 2015 unterstützte Latham, ebenfalls unter Federführung von Private-Equity-Partner Hesse Antin beim Kauf von Amedes. In den folgenden Jahren begleitete Latham diverse Transaktionen für Antin und ihre Portfoliogesellschaften.

Ein KPMG-Team beriet Eurofiber bei der steuerlichen Strukturierung und verantwortete die Tax Due Diligence. Zwischen Antin Infrastructure Partners, dem alleinigen Anteilseigner von Eurofiber, und KPMG besteht eine langjährige Mandatsbeziehung. So beriet ein KPMG-Team den Infrastrukturinvestor 2015 steuerlich beim Kauf der Laborkette Amedes.

NGN Fiber Network vertraute auf ein Freshfields-Team unter der Federführung von Partner Paul und den Associates Haak und Hobuß. (Verena Clemens, Stefanie Riemann) 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Weitergereicht

Laborkette Amedes geht mit Clifford und Latham an Investorengruppe

Deals Lukratives Laborgeschäft

Latham & Watkins berät Antin IP beim Kauf von Amedes