Helios-Übernahme

Inhouse-Team und Baker beraten Fresenius bei Milliarden-Deal

Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius AG hat für rund 1,5 Milliarden Euro die Helios Klinik GmbH in Fulda übernommen. Fresenius übernahm 94 Prozent der Anteile an dem Klinikbetreiber, die übrigen sechs Prozent bleiben beim Management. Helios zählt mit 24 Krankenhäusern, 9.300 Betten und 18.000 Mitarbeitern sowie einem erwarteten Umsatz von 1,2 Milliarden Euro zu den größten privaten Klinik-Betreibern in Deutschland.

Teilen Sie unseren Beitrag

Fresenius übernimmt darüber hinaus über seine Tochter Fresenius Kabi das Medizintechnikunternehmen Clinico GmbH aus Bad Hersfeld mit 1.500 Mitarbeitern. Clinico ist neben Deutschland über Auslandstöchter mit Produktions- bzw. Vertriebseinrichtungen in Polen, China, Tschechien sowie der Schweiz präsent. Verkäufer sind Mitglieder der Familie Heinzerling. Beide Transaktionen müssen noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Presseberichten zufolge sollen die Akquisitionen über eine Anleihe von rund 700 Millionen Euro und eine Kapitalerhöhung von rund 800 Millionen Euro finanziert werden. Die Deutsche Bank hat die Übernahme der Kapitalerhöhung im gesamten Volumen zu marktüblichen Bedingungen zugesagt, hieß es dazu weiter. Credit Suisse First Boston und Morgan Stanley hätten

demnach einen Kredit in Höhe von insgesamt 700 Millionen Euro als Zwischenfinanzierung zugesagt, da die geplante Anleihe erst im ersten Halbjahr 2006 begeben werden soll.

Berater Fresenius

INHOUSE (Bad Homburg): Prof. Dr. Jürgen Götz (General Counsel; Helios-Übernahme), Matthias Fenner

(Clinico-Übernahme)

BAKER & MCKENZIE (Berlin): Wilhelm Hebing, Dr. Peter Wessels, Dr. Thorsten Seidel (alle Corporate), Prof. Dr. Joachim

Scherer (Öffentliches Recht; Frankfurt), Dr. Alexander Wolff (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Arne Friel, Claas-Dietrich König

(beide Corporate), Dr. Janet Butler (Öffentliches Recht), Dr. Olaf Gerber (Corporate; Frankfurt) – Vertragsverhandlungen

und Due Diligence bei Helios-Übernahme

GLEISS LUTZ (Stuttgart): Prof. Dr. Rainer Bechtold; Associates: Dr. Martin Buntscheck, Dr. Ulrich Denzel (alle

Kartellrecht)

FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER (Frankfurt): Dr. Karsten Müller-Eising, Dr. Markus Fisseler (beide Corporate), Dr.

Helmut Bergmann (Kartellrecht); Associates: Dr. Bernhard Maluch, Dr. Timo Elsner, Dr. Frank Meyer (alle Corporate), Dr.

Christian Burholt (Kartellrecht), Carl Cheng, Angelina Elliott (beide Corporate; beide Schanghai) – Clinico-Übernahme

HOMBURGER (Zürich): Stefan Waller (Corporate) – Clinico-Übernahme

VEJMELKA & WÜNSCH (Prag): Dr. Petr Wünsch (Corporate) – Clinico-Übernahme

WARDYNSKI & PARTNER (Warschau): Marcin Smolarek – Clinico-Übernahme

Berater Helios

INHOUSE (Fulda): Dr. Francesco De Meo (Geschäftsführer Recht und Personal) – aus dem Markt bekannt

Berater Clinico

RÖDL & PARTNER (Nürnberg): Michael Wiehl (Federführung Rechtsberatung; Gesellschaftsrecht/M&A), Joachim Fürst

(Federführung Transaktionsberatung; Steuerrecht), Dr. Oliver Schmitt, Martin Wörlein (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr.

Isabel Bauernschmitt, Dr. Reiner Gay (beide Steuerrecht), Philip Lazare (Gesellschaftsrecht; Schanghai), Monika Novotna

(Gesellschaftsrecht; Prag); Associates: Dr. Christophe Samson, Harald Reitze (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Stefan Prestel

(Assurance), Martina Pfertner (Steuerrecht), Agnieszka Jamrozy (Gesellschaftsrecht; Warschau)

PHILIPPS RECHTSANWÄLTE (Frankfurt): Dr. Günther Philipps – aus dem Markt bekannt

Berater Deutsche Bank

SULLIVAN & CROMWELL (Frankfurt) – aus dem Markt bekannt

Berater Credit Suisse First Boston und Morgan Stanley

SHEARMAN & STERLING : Dr. Andreas Diem (Finance; München), David Beveridge (Capital Markets; London); Associate: Christian Jahn (Finance; München)

Welche externe Kanzlei auf Seiten von Fresenius zur Finanzierung beraten hat, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt.

Baker-Partner Hebing war bereits vorher wiederholt bei Krankenhaus-Transaktionen tätig: So beriet er unter anderem den

Hamburger Senat bei der Privatisierung des Landesbetriebes Krankenhäuser (LBK).

Artikel teilen