Immobilien

Adler Real Estate will mit Norton Rose-Hilfe Westgrund übernehmen

Autoren
  • JUVE

Der Immobilienkonzern Adler Real Estate aus Frankfurt will den Berliner Wettbewerber Westgrund kaufen. Adler kündigte an, ein öffentliches Übernahmeangebot an alle Aktionäre des Unternehmens abzugeben. Dieses soll neben einer Geldofferte auch Adler-Aktien beinhalten. Die durch die Übernahme entstehende Firmengruppe käme auf einen Immobilienbestand im Wert von rund 1,7 Milliarden Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Frank Regelin
Frank Regelin

Westgrund verfügt zurzeit über 19.000 Wohneinheiten und will seinen Bestand nach eigenen Angaben mittelfristig auf 30.000 bis 40.000 Einheiten ausweiten. Dabei liegt der Fokus auf Berlin und  sogenannten deutschen B-Städten, Großstädten mit nationaler und regionaler Bedeutung. Adler ist im Vergleich deutlich größer und hält mehr als 32.000 Wohnungen im Portfolio.

Größter Aktionär von Westgrund ist das Schweizer Unternehmen Wecken & Cie, hinter dem der Investor Klaus Wecken steht. Er hält seit drei Jahren 49,71 Prozent an Westgrund, gleichzeitig besitzt er 9,72 Prozent der Stimmrechte an Adler. Wecken & Cie hat bereits eine unwiderrufliche Verpflichtungserklärung abgegeben, seine Westgrund-Aktien im Rahmen des Übernahmeangebots an Adler abzutreten.

Für die Finanzierung der Übernahme platziert Adler eine Anleihe über 300 Millionen Euro nach New Yorker Recht. Die Anleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Kupon von 4,75 Prozent. Die Transaktion wurde von der Oddo Seydler Bank als Sole Global Coordinator zusammen mit Oddo & Cie als Joint Bookrunner begleitet.

Berater Adler Real Estate
Norton Rose Fulbright (Frankfurt): Dr. Frank Regelin (Federführung), Dr. Sascha Grimm (beide Kapitalmarktrecht) Dr. Christoph Naumann (Corporate/M&A), Dr. Uwe Eppler (Steuerrecht; Hamburg), Roy Goldman (US-Recht); Associate: Jan-Peter Heise, Stefan Kutscheid (beide Kapitalmarktrecht), Patrick Löffler ( Steuerrecht; Hamburg)

Berater Westgrund
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Köln): Dr. Mirko Sickinger; Associates: Tobias Nagel, Lena Pfeufer (alle Kapitalmarktrecht)

Berater Wecken & Cie
PricewaterhouseCoopers Legal (Stuttgart): Dr. Steffen Schniepp (Federführung), Dr. Christian Hensel (beide Corporate/M&A), Andreas Rupp, Hendrik Stroborn (Kapitalmarktrecht; Karlsruhe); Associates: Dr. Nils Peter Brügmann (Corporate/M&A), Julia Lippke, Fabian Reichert (beide Kapitalmarktrecht; Karlsruhe)

Berater Oddo Seydler Bank und Oddo & Cie
Noerr (Frankfurt): Dr. Holger Alfes, Dr. Laurenz Wieneke, Dr. Stephan Schulz (alle Kapitalmarktrecht), Elisabeth Dworschak (Steuerrecht, München); Associates: Michael Achtert, Dennis Lepczyk (beide Real Estate), Patricia Pehrsson (München), Dr. Christian Ruf, Dr. Ivan Zlatanov (alle Kapitalmarktrecht)
Paul Weiss Rifkind Wharton & Garrison ( London)  – aus dem Markt bekannt (Beratung im US-Recht)

Hintergrund: Adler vertraut bei dem Deal auf eine bekannte Beraterin. Norton Rose stand dem Immobilienunternehmen bereits mehrfach zur Seite, zuletzt bei einer ganz ähnlichen Transaktion: Im Juli 2014 gab Adler ein öffentliches Übernahmeangebot für das Berliner Immmobilienunternehmen Estavis ab. Im gleichen Monat begleitete die Kanzlei Adler auch, als das Unternehmen eine Anleihe aufstockte.

Mirko Sickinger
Mirko Sickinger

Die Mandatsbeziehung zwischen Westgrund und Heuking besteht ebenfalls schon länger. Die Kanzlei berät die Berliner seit Anfang 2012 in aktien- und kapitalmarktrechtlichen Angelegenheiten, so etwa bei der Begebung einer Pflichtwandelanleihe im Umfang von knapp 20 Millionen Euro und bei der Durchführung einer prospektpflichtigen Kapitalerhöhung in Höhe von 140 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

PwC Legal wurde hingegen zum ersten Mal für Wecken & Cie tätig. Die Kanzlei kam über Partner Gerhard Wacker ins Mandat, der erst zum Jahresbeginn in Nürnberg von Rödl & Partner dazugestoßen war. Wacker berät Wecken & Cie sowie Klaus Wecken bereits seit Jahren und ist Aufsichtsratsvorsitzender der Westgrund. Auch der federführende Partner Schniepp wechselte erst im Oktober vergangenen Jahres aus dem Nürnberger Büro von Beiten Burkhardt zu PwC Legal nach Stuttgart. (Christin Nünemann)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema