Industri Kapital kauft deutsche Flabeg von Equivest

Das schwedische Private-Equity-Haus Industri Kapital hat den Nürnberger Automobilzulieferer Flabeg übernommen. Verkäufer war der Beteiligungsfonds Equivest, der von der CBR Management GmbH in München gemanagt wird. Finanziert wurde die Transaktion von der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank (HVB). Manager der Flabeg-Gruppe beteiligten sich an dem Erwerb. Flabeg produziert Spiegelgläser für die Solar- und Automobilindustrie. Das 1882 gegründete Unternehmen verfügt über zehn Standorte in Europa, Amerika und Asien.

Teilen Sie unseren Beitrag

Für ihr Ende März abgelaufenes Geschäftsjahr erwartet Flabeg einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Equivest/CBR war seit dem Jahr 2000 Hauptgesellschafter des Unternehmens. Die kartellrechtliche Genehmigung der Transaktion steht noch aus.

Berater Industri Kapital

Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Nikolaus Schrader (M&A), Dr. Peter Niggemann (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Marcus Mackensen, Dr. Natascha Doll, Dr. Daniel Mundhenke, Hans Henning Hoff, Anna von Mühlendahl (alle M&A), Dr. Moritz Hüsch (IP/IT), Dr. Klaas Kruhl (Öffentliches Wirtschaftsrecht/Environment), Dr. Michael Kuhnke (Arbeitsrecht), Nina Simone (Kartellrecht; Düsseldorf)

Berater Equivest

P + P Pöllath + Partners (München): Dr. Andrea von Drygalski; Associate: Dr. Ralf Bergjan, Dr. Steffen Ernemann (alle M&A/Corporate)

Berater Management

P + P Pöllath + Partners (München): Dr. Benedikt Hohaus (Corporate/M&A)

Berater HVB

Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Rainer Magold (Finance); Associates: Maximilian Schneider, Timo Bauer

Industri Kapital griff auf vertraute Berater zurück: Freshfields berät den Finanzinvestor seit über zehn Jahren regelmäßig, zuletzt begleitete ein Team unter der Federführung des Hamburger Partners Schrader auch den Erwerb der Darmstädter Schenck Process GmbH.

Auch Pöllath berät ihre Mandantin schon seit langem. Zuletzt betreute die Kanzlei den Fonds etwa bei der Übernahme des Automobilzulieferers Rege und beim Verkauf des Hamburger Schiffsausrüster SAM Electronics.

Artikel teilen