Insolvenz abgewendet

Investmentfonds kauft mit Hasch & Partner Schlecker Österreich

Autoren
  • JUVE

Aufatmen bei Schlecker Österreich: Zwei Tage vor der drohenden Insolvenz hat der österreichische Private-Equity-Fonds TAP 09 alle Filialen von Schlecker Österreich, Polen, Italien, Luxemburg und Belgien übernommen. Mehr als 4.600 von 5.000 Arbeitsplätzen sollen erhalten bleiben.

Teilen Sie unseren Beitrag

Allein in Österreich beschäftigt Schlecker 3.000 Mitarbeiter in rund 930 Filialen. Verkäufer des Schlecker-Auslandsgeschäfts ist der Insolvenzverwalter des deutschen Mutterkonzerns Arndt Geiwitz.

Der Fonds TAP 09, der sich nach eigenen Angaben auf die Restrukturierung von Unternehmen mit Liquiditätsproblemen spezialisiert hat, will die Drogeriekette zu Nahversorgungscentern mit dem Namen ‚dayli‘ umbauen. Dabei soll das Drogeriesortiment mit Gütern des täglichen Bedarfs erweitert werden.

Am Bieterverfahren um Schlecker Österreich und die untergeordneten Gesellschaften Polen, Italien, Luxemburg und Belgien hatten noch weitere Interessenten teilgenommen. Interessiert waren die MTH-Gruppe um den Industriellen Josef Taus, zu dem auch die Biligwarenkette Mäc Geiz gehört, und der Linzer Finanzinvestor Recap des als Sanierer bekannten Anton Stumpf.

Der Verkauf bewahrt Schlecker Österreich vor der Insolvenz, denn Anfang August wäre Presseberichten zufolge auch das Auslandsgeschäft der deutschen Drogeriekette zahlungsunfähig geworden. Nach Angaben von Insolvenzverwalter Geiwitz wurde ein Insolvenzverfahren bereits vorbereitet.

Berater TAP 09
Hasch & Partner (Wien): Dr. Franz Guggenberger (Corporate)

Insolvenzverwalter
Schneider Geiwitz & Partner (Neu-Ulm): Arndt Geiwitz

Berater Insolvenzverwalter
Hogan Lovells (München): Dr. Heiko Tschauner (Restrukturierung/Insolvenz), Nikolas Zirngibl (Corporate); Associate: Dr. Mirjam Rüve (Restrukturierung/Insolvenz; Hamburg)
Preslmayer (Wien): Florian Gehmacher, Matthias Schmidt (beide Insolvenzrecht) – aus dem Markt bekannt (für den Fall der Insolvenz)

Berater MTH-Gruppe
Wildmoser Koch & Partner (Linz) – aus dem Markt bekannt

Berater Recap
Nicht bekannt

Hintergrund: Mit Hasch & Partner vertraut die Käuferin ihrer langjährigen Beraterin, TAP 09 mandatiert die Kanzlei seit Jahren regelmäßig. Anwalt Guggenberger und TAP 09-Geschäftsführer Rudolf Haberleitner verbinden auch geschäftliche Beziehungen: Sie sind seit 2003 Anteilseigner an der Beratungsfirma hl-sportmanagement & consulting. Hasch & Partner berät vor allem mittelständische Unternehmen, aber auch auf Investoren liegt ein besonderer Schwerpunkt in der Mandantschaft. Welche Investoren hinter dem Fonds TAP 09 stehen, ist JUVE nicht bekannt. Beteiligten zufolge wurde diese aber ebenfalls jeweils anwaltlich beraten.

Der deutsche Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hat über die Schlecker Holding auch Zugriff auf das Auslandsgeschäft des Mutterkonzerns und führte deswegen die Verhandlungsgespräche mit den Investoren. Vor der drohenden Insolvenz trat an der Seite für Schlecker Österreich regelmäßig der Linzer Anwalt Klaus Lughofer auf, zu dem die österreichische Drogeriekette eine langjährige Mandatsbeziehung pflegt. Zuletzt hattet er die laufende operative rechtliche Beratung inklusive Arbeitsrecht übernommen. Die Gespräche mit der Bieterin und künftigen Käuferin TAP 09 führte Hogan Lovells. Die Kanzlei wurde zum ersten Mal von Geiwitz mandatiert. Tschauner und Geiwitz kennen sich jedoch schon aus vorangegangenen Insolvenzverfahren. So standen sich beide etwa bei der Sanierung der Kögel-Fahrzeugwerke gegenüber, wo Geiwitz als Insolvenzverwalter tätig war, Tschauner beriet die Banken.

Mit der Vorbereitung eines möglichen Insolvenzverfahrens soll Insolvenzverwalter Geiwitz Beteiligten zufolge die Kanzlei Preslmayr beauftragt haben. Die Wiener Kanzlei ist für ihre Kompetenz im Bereich Insolvenzen bekannt. (Christin Nünemann, Parissa Kerkhoff, Geertje Oldermann)

Artikel teilen