Japanische Hitachi Power übernimmt Donges Stahlbau

Hitachi Power Europe, eine Kraftwerke-Tochter des japanischen Elektronikkonzerns Hitachi, hat das insolvente Darmstädter Traditionsunternehmen Donges Stahlbau gekauft. Donges hatte Mitte März Insolvenz anmelden müssen. Der Kauf erfolgte über die neugegründete Donges Steeltec GmbH, die den Betrieb fortsetzen wird. Die rund 320 Arbeitnehmer wurden übernommen.

Teilen Sie unseren Beitrag

Donges-Projekte aus vergangenen Jahren sind unter anderem die Bügelbauten des neuen Berliner Hauptbahnhofs sowie das Dietmar-Hopp-Stadion in Hoffenheim.

Berater Hitachi Power Europe

Inhouse (Duisburg): Peter Gray (Leiter Recht)

Görg (Köln): Hans-Gerd Jauch (Federführung; Restrukturierung/Insolvenzrecht), Dr. Wolfgang König, Dr. Markus Heider (Immobilienrecht); Associates: Dr. Christian Wolf (Restrukturierung/Insolvenzrecht), Dr. Christian Bärenz , Dr. Carsten Müller-Seils, Stefan Klöckner, Dr. Christoph Janssen (alle Distressed M&A), Dr. Philipp Schweitzer (Immobilienrecht), Dr. Markus Richter (Arbeitsrecht), Dr. Sascha Lehmann (Kartellrecht)

Freshfields Bruckhaus Deringer (Düsseldorf): Dr. Peter Niggemann (Kartellrecht)

Insolvenzverwaltung Donges Stahlbau

Henningsmeier (Eschborn): Dr. Stephan Schlegel

Insolvenzverwaltung Donges Grundbesitz/Donges Stahltor- und Fensterbau

@Brinkmann & Partner: Dr. Jan Markus Plathner (Frankfurt), Dr. Thorsten Bieg (Beratung des Insolvenzverwalters; Hamburg)

Berater Geschäftsführer Rainer Müller-Donges

Ebner & Kollegen (Darmstadt): Dr. Wolfgang Ebner

Der Kontakt zwischen Hitachi und Görg stammt noch aus Zeiten der Eigenverwaltung des Babcock-Borsig-Konzerns: Görg-Partner Jauch war damals eigenverwaltender Geschäftsführer der später von Hitachi übernommenen Babcock-Kraftwerkssparte. Diese Transaktion hatte 2003 Freshfields begleitet.

Artikel teilen