Kaufoption

Stadtwerke-Konsortium übernimmt Steag mit Görg komplett

Das Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr hat über ihre KSBG Kommunale Beteiligungsgesellschaft wie erwartet die restlichen 49 Prozent an dem Essener Energieversorger Steag von Evonik übernommen. Das Transaktionsvolumen lag bei 570 Millionen Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Achim Compes
Achim Compes

Das Konsortium aus Stadtwerken der Städte Duisburg, Dortmund, Bochum, Essen, Oberhausen und Dinslaken hatte 2011 bereits 51 Prozent an Steag gekauft und dafür 650 Millionen Euro bezahlt. Nun übten die Käufer ihre vertraglich vereinbarte Call-Option zum Kauf der restlichen Anteile aus und werden damit alleinige Eigentümer des Energieversorgers. Die Gesellschafter des Konsortiums hatten der Transaktion bereits Anfang Juli zugestimmt, am vergangenen Freitag wurde nun der Vertrag unterschrieben.

Soweit bekannt wird der jetzige Kauf durch Eigenkapital der beteiligten Stadtwerke, einen Anteil von Steag selbst sowie einer Fremdfinanzierung durch ein Banken-Konsortium finanziert. Zu diesem Konsortium gehörten die Crédit Agricole, NordLB, BayernLB, HSBC und IKB.

Steag hatte im Geschäftsjahr 2013 mit rund 6.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro erzielt. Neben seinen Steinkohlekraftwerken in Deutschland verfügt der Energieversorger auch über Anlagen in der Türkei, Kolumbien und den Philippinen.

Berater KSBG/Stadtwerke-Konsortium
Görg (Köln): Dr. Achim Compes (Federführung), Dr. Wolfgang König, Dr. Stefan Klöckner; Associate: Dr. Ruth Büchl-Winter (alle Corporate/M&A)
Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Thomas Ingenhoven (Federführung; Finanzierung), Dr. Christoph Rothenfußer (Gesellschaftsrecht), Dr. Thomas Kleinheisterkamp (Steuern; beide München); Associate: Dr. Mathias Eisen (Federführung), Dr. Johann Hecht (beide Finanzierung) – aus dem Markt bekannt

Berater Evonik
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Barbara Keil, Dr. Ralph Kogge; Associates: Maximilian Lasson, Dr. David Schwintowski (alle Gesellschaftsrecht/M&A)
Inhouse Recht (Essen): Dr. Melanie Flessner (Leiterin Legal M&A), Dr. Norbert Schellen (Leiter Gesellschaftsrecht), Thomas Mahlstedt (Vice President M&A), Petra Kottmeier (M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Clifford Chance (Frankfurt): Alexandra Hagelüken; Associate: Julia Klingen – aus dem Markt bekannt

Berater Steag
Inhouse Recht (Essen): Nina Hollender (General Counsel), Manfred Ziwey (Fachbereich Recht, Finanzierung)
DLA Piper (Köln): Dr. Andreas Meyer-Landrut (Gesellschaftsrecht), Dr. Wolfram Distler (Finanzierung; Frankfurt); Associates: Bettina Haider-Giangreco, Simon Boll (beide Gesellschaftsrecht)

Hintergrund: Görg und Freshfields standen ihren jeweiligen Mandanten bereits beim ersten Teil der Transaktion bei, als das Stadtwerke-Konsortium vor über drei Jahren 51 Prozent an Steag übernahm.

Während KSBG hinsichtlich der M&A-Verträge erneut von Görg begleitet wurde, beriet Milbank die Beteiligungsgesellschaft hinsichtlich der Gesamtfinanzierung.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema