Arbeitskampf

Kliemt, Oberberg und Schindele suchen Einigung bei Airbus

Die Verhandlungen zum Konzernumbau des Flugzeugbauers Airbus sind festgefahren. Nun hat die IG Metall zu Warnstreiks bei Airbus und Konzerntochter Premium Aerotec aufgerufen.

Teilen Sie unseren Beitrag
Foto: Adobe Stock

In insgesamt fünf Verhandlungsrunden haben IG Metall und Airbus mittlerweile über die Bedingungen des Konzernumbaus gesprochen, aus Sicht der IG Metall jedoch ohne Ergebnis. „Die letzte Verhandlung hat gezeigt, dass Airbus die Eskalation sucht. Die Geschäftsführung hat Vereinbarungen zum weiteren Vorgehen wieder zurückgenommen und ist nicht bereit, ein faires Zukunftspaket für alle Beschäftigten und Standorte mit uns abzuschließen“, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste und Verhandlungsführer. Nun will die Gewerkschaft mit Warnstreiks „den Druck erhöhen“. Die Arbeitsniederlegungen beginnen heute und sollen je nach Standort bis Sonntag andauern.

Burkard Göpfert

Verkauf der PAG-Teilefertigung 

Im April hatte Airbus angekündigt, die Teilefertigung der Tochtergesellschaft Premium Aerotec (PAG) in Augsburg, in Varel und in Rumänien an einen Investor zu verkaufen. Zudem plant der Flugzeugbauer, die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenfassen. Betroffen wären insgesamt 13.000 Mitarbeiter in den Airbus-Werken Stade und Hamburg Finkenwerder sowie den Standorten von Premium Aerotec in Augsburg, Bremen und Nordenham.

Ove Reinbender

Die Gewerkschaft fordert einen Sozialtarifvertrag, in dem die Bedingungen für die von der Umstrukturierung betroffenen Beschäftigten geregelt werden. Als Absicherung fordert die IG Metall eine Abfindung von drei Bruttomonatsgehältern je Beschäftigungsjahr bei einem Sockelbetrag von 25.000 Euro, sollten Beschäftigte ihren Job verlieren. Zudem sollen eine Härtefallregelung für IG Metall-Mitglieder sowie zweijährige Qualifizierungsmaßnahmen bei Fortzahlung der Bezüge vereinbart werden. 

Berater Airbus
Kliemt (München): Dr. Burkard Göpfert; Associate: Christoph Seidler (Hamburg)
Inhouse Recht (München): Frank Meyer (Head of Social Policy Germany)

Berater Konzernbetriebsrat Airbus
Oberberg Hasche Reinbender (Kiel): Dr. Ove Reinbender

Friedrich Schindele

Berater Gesamtbetriebsrat Premium Aerotec 
Schindele Gerstner & Collegen (Landshut): Friedrich Schindele

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Der renommierte Landshuter Arbeitnehmervertreter Schindele ist regelmäßig für Betriebsräte großer Unternehmen tätig. Unter anderem verhandelte er 2014 den umfassenden Stellenabbau bei Osram und begleitete den Verkauf des insolventen Fernsehgeräteherstellers Loewe. Der Betriebsrat von Premium Aerotec gehört seit rund zehn Jahren zu den Stammmandanten, die er bereits in mehreren Umstrukturierungen beriet.

Für Göpfert und Seidler gehört Airbus inzwischen ebenfalls zu den Stammmandanten. Die aktuellen Maßnahmen zum Stellenabbau verhandeln sie seit 2020 mit dem Konzernbetriebsrat und dessen Berater Reinbender.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Kahlschlag bei Airbus

Kliemt und Oberberg begleiten Stellenabbau

Deals Augsburg besonders betroffen

Osram baut mit Baker & McKenzie Stellen ab

Deals Rettung für Loewe

Käufergruppe setzt auf Latham & Watkins